Stromproduktion um 7,7 Prozent gesunken

Wasserkraftwerke hatten einen Anteil von nur 19,5 Prozent

Mittwoch, 13. Juni 2012

Foto: sxc.hu

Bukarest (ADZ) - Die Stromproduktion Rumäniens ist in den ersten vier Monaten 2012 um 7,7 Prozent (minus 1,723 Milliarden kWh) im Vorjahresvergleich gesunken und machte 98,4 Prozent der gesamten Stromressourcen aus (20,907 Milliarden kWh), der Rest (1,6 Prozent) waren Importe. Wie das Nationale Institut für Statistik (INS) weiter mitteilte, stieg die Stromproduktion aus Windkraft auf 877,2 Millionen kWh, das sind 476,2 Millionen kWh mehr als in den ersten vier Monaten 2011.

Die Produktion in den kohle- und gasbefeuerten Heizkraftwerken stieg um 3,1 Prozent auf 11,596 Milliarden kWh. Aus dem Kernkraftwerk Cernavod² kam 1,1 Prozent mehr Strom. Die Wasserkraftwerke lieferten 39,2 Prozent weniger Strom als in derselben Zeitspanne des Vorjahres.

Der Strom aus Heizkraftwerken macht 56,4 Prozent der gesamten Stromressourcen aus, die Wasserkraftwerke lieferten 19,5 Prozent (nach drei Monaten waren es nur 16,2 Prozent), das Kernkraftwerk Cernavodă kam auf 19,8 Prozent, die Windparks auf 4,3 Prozent. 1,6 Prozent der Stromressourcen waren Importe.

Rund 64,3 Prozent des Stroms wurden von der Industrie verbraucht, 19,7 Prozent von der Bevölkerung, 1,2 Prozent ging in die öffentliche Beleuchtung und 1,5 Prozent wurden exportiert. 13,3 Prozent der gesamten Strommenge stellte der technologische Eigenverbrauch dar. Der Stromendverbrauch sank in diesen vier Monaten 2012 im Vorjahresvergleich um 1,7 Prozent auf 17,815 Milliarden kWh. Der Konsum der Bevölkerung stieg dabei um 1,5 Prozent. Die Stromexporte waren mit 317,0 Millionen kWh um 79,5 Prozent niedriger als in derselben Zeitspanne 2011.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*