Synagoge erhielt Namen

Mittwoch, 22. Oktober 2014

Kronstadt – Ein nicht oft zu verzeichnendes Ereignis in den jüdischen Gemeinschaften des Landes fand in Kronstadt am Freitag, dem 17. Oktober , statt. Die in der Waisenhausgasse befindliche Synagoge erhielt den Namen „Beith Israel“ (Haus Israel). Im Rahmen der Festlichkeit wurde nach dem geistlichen Akt ein Festprogramm in der Synagoge geboten . Daran beteiligten sich Mitglieder der hiesigen jüdischen Gemeinschaft, Vertreter der anderen geistlichen Konfessionen der Stadt und der Lokal- und Kreisbehörden, sowie der Botschafter Israels in Bukarest, Dan Ben-Eliezer.

Laut Dipl.-Ing. Tiberiu Roth, Vorsitzender der hiesigen jüdischen Gemeinschaft, war dieser Schritt  erforderlich, um die Bedeutung der Synagoge als geistliches Baudenkmal hervorzuheben. Zudem wurden nun auch die letzten  bemalten Fenster eingebaut die während des Zweiten Weltkrieges zerschlagen worden waren. Die Synagoge wird von zahlreichen in- und ausländischen Touristen besucht und es war oft schwierig diese zu orten, da die Benennung der Straße „Strada Poarta Schei“ (Waisenhausgasse) schwierig auszusprechen sei.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*