Tag der Abrechnung bei den Liberaldemokraten

Parteispitze dürfte trotz Wahlfiasko überleben

Samstag, 15. Dezember 2012

Bukarest (ADZ) - Die Parteispitze der oppositionellen Liberaldemokraten und die Chefs der Ortsverbände im Land sind am Freitag erstmals zusammengetreten, um ihr Wahlfiasko unter die Lupe zu nehmen. Allerdings deutete wenig darauf hin, dass die frühere Regierungspartei ernsthaft gewillt war, nach Fehlern für ihr katastrophales 16-Prozent-Ergebnis zu suchen und entsprechende Konsequenzen zu ziehen.

Nachdem zu Wochenbeginn die Zeichen noch auf Sturm gestanden und etliche einflussreiche Lokalpolitiker den umgehenden Rücktritt von Parteichef Vasile Blaga gefordert hatten, scheint sich die  aktuelle Führungsriege nun doch noch retten zu können. Blaga erläuterte letzte Tage, dass die Lage eine „komplizierte“ sei und die Partei „wiederaufgebaut“ werden müsse.

PDL-Vize Dorin Florea verordnete aufgebrachten Kollegen „Beruhigungspillen“, es führe zu nichts, die Partei über Nacht zu enthaupten, vielmehr sei die Einberufung eines Konvents angebracht. Auch Ex-Fraktionschef Mircea Toader sprach sich gegen „übereilte Reaktionen“ aus.

Analysten rechneten damit, dass „die Kleinen“ die Suppe auslöffeln würden – abgewatscht würden wohl etliche PDL-Bürgermeister, die die Kandidaten zu wenig unterstützt hatten. Konsequenzen zog bisher der erste stellvertretende Parteivorsitzende und Europaabgeordnete Cristian Preda, der gestern seinen Rücktritt von allen Parteiämtern bekanntgab.

Kommentare zu diesem Artikel

Rudi, 15.12 2012, 07:09
Die brauchen doch keine Einzelschuldigen suchen, da ist doch der kompl. Verein schuld, einschl. Basescu, der mit die Hauptverantwortung trägt!!!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*