Tag der Deutschen Einheit in Temeswar

Deutsches Konsulat lud zum Galakonzert in der Nationaloper ein

Donnerstag, 05. Oktober 2017

Temeswar: Konsul Ralf Krautkrämer lud Vertreter und Freunde der deutschen Gemeinschaft zum Tag der Deutschen Einheit in die Nationaloper ein. Die Hymnen spielte auch in diesem Jahr die Timişoara Big Band.
Foto: Zoltán Pázmány

Temeswar – Ein abwechslungsreiches Kulturprogramm hat am 3. Oktober das Deutsche Konsulat Temeswar anlässlich der Feier des Tags der Deutschen Einheit geboten. In der Stadt an der Bega ist es bereits Tradition, dass das Konsulat alljährlich zu einem Galakonzert mit anschließendem Empfang die Vertreter der deutschen Gemeinschaft in die Nationaloper einlädt. Auch in diesem Jahr war es nicht anders: Vertreter und Freunde der deutschen Minderheit kamen auf Einladung von Konsul Ralf Krautkrämer zusammen, um gemeinsam den Tag der Deutschen Einheit zu begehen.

„Der 3. Oktober, der Tag, an dem die Deutsche Einheit im Einklang und mit Zustimmung unserer europäischen Partner und Nachbarn offiziell vollendet wurde, ist ein glückliches Datum in der Geschichte Deutschlands. Und es ist ein glückliches Datum in der Geschichte Europas. Der Fall der Berliner Mauer besiegelte den Untergang der Blockkonfrontation in Europa, mit dem Willen, einen Raum des Rechts, des Friedens und der Freiheit zu schaffen“, sagte Konsul Ralf Krautkrämer. Der deutsche Konsul ging in seiner Begrüßungsrede auf die positive Entwicklung der politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen zwischen Deutschland und Rumänien ein. „Nie haben so viele rumänische Kinder an vielen Schulen im Lande Deutsch gelernt, nie gab es so viele rumänischen Studenten in der Bundesrepublik“, betonte der Konsul. Zu den Vertretern der Stadt- und Kreisverwaltung, die das Wort ergriffen, gehörten in diesem Jahr der Vizepräfekt des Kreises Temesch, Daniel Cristian Franţescu, der Vertreter des Temescher Kreisrats, Adrian Negoiţă, und der Vizebürgermeister der Stadt Temeswar, Dan Diaconu.

„Die deutsche Gemeinschaft aus Temeswar hat einen bedeutenden Beitrag zur Entwicklung des Banats geleistet. Temeswar ist unvorstellbar ohne die Existenz, den Beitrag und das Engagement aller ethnischen Gruppen, und Werte wie Toleranz, Verständnis und Multikulturalität prägen das Leben in dieser Gegend. Eine Rückkehr zu diesen Werten Temeswars und des Banats könnte eine Antwort auf die aktuellen Herausforderungen in Europa darstellen“, sagte Vizebürgermeister Dan Diaconu. Johann Fernbach, der Vorsitzende des Demokratischen Forums der Deutschen im Banat, ging auf die Brückenfunktion der deutschen Minderheit in den Beziehungen Rumäniens zur Bundesrepublik Deutschland ein. „Sie ist ein vielseitiges Bindeglied für deutsche Staatsbürger, die in Rumänien die verschiedensten Tätigkeiten ausüben: Angehörige der deutschen Minderheit sind oft erste Ansprechpartner, wenn es darum geht, kulturelle Veranstaltungen durchzuführen oder wenn Personal für das mittlere Management in den rumänischen Niederlassungen der deutschen Konzerne gesucht wird“, erklärte Johann Fernbach.

Die Gäste des Konsulats durften einem Auftritt des Zitherorchesters München-Pasing, das gerade eine Tournee durch das Banat bestreitet, und der Jugendtanzgruppe „Edelweiß Detta“ beiwohnen. Es folgte eine Auswahl an Arien aus den schönsten Opern und Operetten der Nationaloper Temeswar. Der anschließende Empfang ermöglichte den Gästen, Kontakte zu knüpfen und sich zu unterhalten.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*