Tage der Deutschen Minderheit in Klausenburg

Vorträge, Konzerte und Ausstellungen zur 700-Jahrfeier

Mittwoch, 05. Oktober 2016

Klausenburg (ADZ) – Am nächsten Wochenende veranstaltet das Demokratische Forum der Deutschen in Klausenburg anlässlich der 700-Jahrfeier der Stadt Klausenburg/Cluj die „Tage der Deutschen Minderheit“. Das Programm wird am Freitag, den 7. Oktober im Festsaal des Deutschen Forums um 16.30 Uhr offiziell eröffnet.
Es folgetn um 17 Uhr der Festvortrag von Dr. Tudor Sălăgean, Direktor des Siebenbürgischen Volkskundemuseums Rumänien, zu den „Anfängen der mittelalterlichen Stadt Klausenburg. Vorgeschichte und Auswirkungen der Erhebung Klausenburgs zur königlichen Freistadt am 19. August 1316 (rumänisch)“. Darauf folgt um 17.45 Uhr zu dem Thema „Die doppelte Gründung einer Stadt“ (deutsch), der Vortrag von Dr. Edit Szegedi von der Fakultät für Europastudien, Babeș-Bolyai-Universität. Im Rahmen dieser Veranstaltung wird ab 18.30 Uhr Katharina Cloos für ihre Verdienste um die Vermittlung der deutschen Sprache ein Preis verliehen. Am Samstag, den 8. Oktober, wird in der Michaelskirche im Vorfeld der beiden Orgelkonzerte ab 16.30 Uhr die Fotoausstellung „Werd und Belleschdorf” eröffnet. Ab 17 Uhr spielt dann Erich Türk auf der Belleschdorfer Orgel Stücke u. a. von Georg Muffat und Martin Schneider, um anschließend auf der Werder Orgel Daniel Croner, Matthias Weckmann und das bekannte Stück von Dietrich Buxtehude „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ darzubieten. Für den Sonntag, 9. Oktober, ist ein Gottesdienst in der Evangelischen Kirche für 12 Uhr geplant. Die musikalische Gestaltung wird vom Barockensemble Fonte di Gioia und der Sopranistin Renáta Gebe Fügi übernommen. In den Räumlichkeiten der Kirche werden außerdem unter dem Titel „Siebenbürgen in Miniatur” die Modelle der Kirchenburgen des Designers Radu Nebert zu bewundern sein.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*