„Tagebuch Rumänien. Temeswar“

Dokumentarprojekt auf der Bühne des Deutschen Staatstheaters

Mittwoch, 20. Juni 2018

Temeswar - Der dritte Teil des Dokumentarprojekts „Tagebuch Rumänien”, unter der Spielleitung der Regisseurin Carmen Lidia Vidu wird im Herbst dieses Jahres im Deutschen Staatstheater Temeswar (DSTT) unter dem Titel „Tagebuch Rumänien. Temeswar” als Fortsetzung der Gastspiele in Sankt Georgen/Sfântu Gheorghe und Konstanza aufgeführt.


Das Projekt rückt sechs Schauspieler in den Fokus und deren Beziehung zu ihrem persönlichen Umfeld – die Stadt, das Theater, die Nachbarschaft, das Hochhaus, der Park, das Café – und untersucht in einer subtilen Art die Beziehung Künstler-Gemeinschaft. „Tagebuch. Rumänien” ist ein Dokumentartheaterprojekt, das mittels journalistisch-dokumentarisch belegten Materials die Gemeinschaft aus den Blickwinkeln der dort wohnenden und agierenden Schauspieler unter die Lupe nimmt.


Carmen Lidia Vidu ist Regisseurin für Theater, Film und Events. Sie ist die jüngste Regisseurin, die am Nationaltheater Bukarest inszeniert hat.  Vidu erhielt den Gopo-Preis für den Film „Eine kurze Geschichte des Astra-Films”, aber auch zwei andere internationale Preise mit „ARAD. Mein virtuelles Tagebuch”. 2009 gewann sie den Großen Preis in Ljubljana für die Aufführung „eine Station...“, und 2015 verlieh ihr das Arader Bürgermeisteramt den Exzellenz-Preis für dramatische Kunst.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*