Tanz zum Jahresende

Elf Ballettaufführungen warten auf das Publikum im November und Dezember

Samstag, 20. Oktober 2012

Szene aus dem Weihnachtsklassiker „Nussknacker“. Foto: Andrey Kolobov

Hermannstadt - Das Hermannstädter Balletttheater bereitet zum Auftakt seiner neuen Spielzeit zweit Premieren sowie weitere sieben Aufführungen vor. Bis zum ersten Auftritt müssen sich die Ballettliebhaber jedoch etwas gedulden. Die Premiere von „Don Quijote“ zur Musik von Léon Minkus findet am 7. November statt. Die zweite Aufführung ist für den 8. November geplant. Die Eintrittskarten können ab Montag, den 22. Oktober, im Sekretariat des Gewerkschaftskulturhauses gekauft werden.

Die zweite Premiere stellt die Geschichte von „Dornröschen“ dar. Eines der populärsten Ballette auf die Musik von Peter Tschaikowski wird am 20. und 21. November geboten. Sechs Aufführungen vom Ballett „Nussknacker“, ebenfalls zur Musik von Tschaikowski, erwarten das Publikum am 3., 5. und 6. Dezember. Für die jungen Zuschauer sind drei Darbietungen am Vormittag, ab 11 Uhr, bestimmt. Diese zeigen das Ballett nicht nur in einer etwas gekürzten Form, sondern werden zum besseren Verständnis von einer erzählten Geschichte begleitet. Am 12. Dezember wird dem Publikum ein Galaabend geboten.

Vom 14. bis zum 25. Dezember fährt das Balletttheater auf eine Tournee in die Vereinigten Staaten von Amerika. Dort stellen die Hermannstädter Tänzerinnen und Tänzer das Ballett „Nussknacker“ vor, das in Zusammenarbeit mit dem „Central Florida Ballet“ vorbereitet wurde. Im Januar 2013 steht eine weitere Tournee nach Italien an, wo drei Aufführungen aus dem Repertoire gezeigt werden: „Romeo und Julia“, „Dornröschen“ und „Nussknacker“.
Das Hermannstädter Balletttheater wurde 2008 gegründet. Das Ensemble besteht zurzeit aus 22 Tänzerinnen und Tänzern aus Neuseeland, China, Japan, den Vereinigten Staaten von Amerika, Finnland, Italien und Rumänien.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*