Tăriceanu sieht von Gründung einer eigenen Partei ab

Samstag, 29. März 2014

Bukarest (ADZ) - Senatschef und Ex-Premier Călin Popescu Tăriceanu will auf die Gründung seiner „Reformer-Partei“ verzichten – angeblich, um seinen langjährigen liberalen Kollegen nicht zu schaden. So ließ Tăriceanu Liberalenchef Crin Antonescu am Donnerstag in einem offenen Brief wissen, seine „Treue gegenüber den liberalen Werten“ habe ihn zu diesem Schritt veranlasst, damit „die Chancen der PNL bei den Europawahlen nicht geschmälert“ würden. Hingegen habe er eine „Wirtschaftsplattform“ gegründet, auf die die Liberalen angewiesen sein würden, sofern sie zurück an die Macht wollen. Stiche gegen Antonescu konnte sich Tăriceanu auch diesmal nicht verkneifen – er sei „konzept- und visionslos“ und habe die PNL politisch isoliert.

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 29.03 2014, 17:40
Der Mann wird täglich peinlicher!Erst gelang es ihm nicht,abtrünnige PNL-Leute um sich zu scharen,um eine neue Partei zu gründen.Jetzt spekuliert er wohl auf Antonescus Rücktritt,um dann als Retter der PNL und Wiederbegründer der USL dazustehen!Viel zu leicht zu durchschauen und wieder ohne Erfolgsaussicht!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*