Technisches Projekt für Kreiskrankenhaus in Arbeit

Nach Fertigstellung der Dokumentation folgen zweieinhalb Jahre Baustellen

Sonntag, 20. Januar 2019

Hermannstadt - Den Vertrag über den Entwurf und den technischen Beistand im Rahmen des Investitionsvorhabens zur Verbesserung der thermischen Effizienz dreier Gebäude des Kreiskrankenhauses auf der Unteren Promenade/Bulevardul Coposu unterzeichnete die Kreisverwaltung am 9. Januar. Der Wert des mit dem Konsortium S.C. Consitrans S.R.L. - S.C. Pop²escu & Co S.R.L. geschlossenen Abkommens beträgt knapp 750.000 Lei mit Mehrwertsteuer, dieser gibt eine Frist zur Fertigstellung des technischen Projektes von vier Monaten vor.

Im Rahmen des Projektes wird die Wärmedämmung dreier Pavillons mit einer gesamten Nutzfläche von 21.300 Quadratmetern verbessert. Es handelt sich hierbei um die Entbindungsstation (Baujahr 1984), den Chirurgieblock (Baujahr 1913) und die klinische Abteilung für Dermatologie und Venerologie (Baujahr 1904). Zusätzlich werden umfassende Erneuerungen an den Leitungsnetzen der Kanalisation, Heizungsanlage, Belüftung und Stromversorgung vorgenommen, wo nach Bedarf neue Trassen eingeführt werden, sowie am Verputz und den Böden. Im Zuge der Arbeiten werden die Räume neu eingeteilt, die Türen und Fenster im Innen- und Außenbereich ersetzt, die Wärmedämmung angebracht und die Fassaden sowie die Dächer erneuert. Für die Personen mit Behinderungen wird durch die Einrichtung von Rampen und die Einführung eines Aufzuges der Zugang verbessert. Im Zuge des Projektes werden auch die Arbeits- und Lernbedingungen im Kreiskrankenhaus durch den Ausbau neuer Räumlichkeiten für Vorlesungssäle und einen Sitzungssaal verbessert, die im derzeitigen Laden in der Entbindungsstation eingerichtet werden. Abgesehen von den baulichen Maßnahmen wird das Kreiskrankenhaus mit einem Nebengenerator zur Warmwasseraufbereitung, umweltfreundlichen Heiz- und Kühlanlagen mit Wärmepumpen, Klimaanlagen sowie einem System zur Überwachung und Steuerung der Energieeffizienz ausgestattet.

Die Arbeiten, die der Kreisrat mit EU-Mitteln im Rahmen des Operationellen Regionalen Programms 2014-2020 finanziert, sollen über eine Zeitspanne von zweieinhalb Jahren umgesetzt werden. Der Gesamtwert des Projektes beträgt etwas über 50 Millionen Lei mit Mehrwertsteuer, von denen rund 44 Millionen von EU-Mitteln bezahlt werden, 6 Millionen Lei müssen aus anderen Quellen kommen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*