Teilergebnisse bestätigen Sieg der Sozialdemokraten

Wahlbeteiligung mit 32,24 Prozent größer als 2009

Montag, 26. Mai 2014

Trotz des von Premier Victor Ponta stolz verkündeten eindeutigen Wahlsiegs des Bündnisses von PSD, UNPR und PC wurde der von Umfragen vorausgesagte Erfolg von mehr als 40 Prozent der Stimmen nicht geschafft.
Foto: Agerpres

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Die Wahlbeteiligung bei den Europawahlen am Sonntag betrug 32,24 Prozent, das ist mehr als bei den vorangegangenen. Von den 17.208. 926 Bürgern, die auf den Wählerlisten eingetragen waren, sind 5.569.303 an den Urnen erschienen. Die Wahlbeteiligung auf dem Land war höher als in den Städten, es gibt auch beträchtliche Unterschiede zwischen einzelnen Verwaltungskreisen.

Nach der Zentralisierung der Unterlagen von 96,18 Prozent der Wahllokale hat das Zentrale Wahlbüro gestern Mittag weitere Teilergebnisse mitgeteilt. Die Allianz PSD – UNPR – PC führt mit 37,4 Prozent. Es folgt die PNL mit 14,86 Prozent, darauf die PDL mit 12,23 Prozent. In der Reihenfolge der erzielten Stimmen folgt der unabhängige Kandidat Mircea Diaconu mit 6,92 Prozent.
Der Ungarnverband UDMR erklärt sich mit den erzielten 6,47 Prozent recht zufrieden. An letzter Stelle der Parteien, die den Eintritt ins Europaparlament geschafft haben, steht die neue Partei der Volksbewegung PMP mit 6,21 Prozent.

Der Rest der Parteien, die Wählerlisten aufgestellt hatten, haben die Eintrittsschwelle von 5 Prozent nicht geschafft, darunter Parteien, die im rumänischen Parlament vertreten sind (PPDD), oder andere, die einmal eine Rolle gespielt haben (PRM). Andere wieder kreisen – meistens Neugründungen – um 1 Prozent. Auch die restlichen unabhängigen Kandidaten haben weniger als ein Prozent erreicht.

Kommentare zu diesem Artikel

Tourist, 27.05 2014, 15:59
Also ich habe keine Busse gesehen, auch Wahlgeschenke (Gummistiefel, Kapperl, T-Shirts, etc.) waren überraschenderweise gar nicht zu sehen. Kann aber sein, dass das im Süden anders war. Auch bei dieser Wahl gab es wieder große lokale Unterschiede. Die besten Ergebnisse erreichte die PSD und ihre Blockparteien in der Oltenia und in der Moldau. In Siebenbürgen hat die PSD eher schlecht abgeschnitten. Der Kreis Alba ging als einziger im Land an die PDL, im Kreis Mures gewann die Ungarnpartei mit 45%, mehr als es dort ethnische Ungarn gibt. In Sibiu und Brasov lag die PSD zwar vorne, aber nur mit knapp über 30%. Im Kreis Cluj erhielt die PSD gar nur 25%.
Manfred, 26.05 2014, 22:29
Ein erbärmliches Ergebniss für(fast)alle!Die niedrige Wahlbeteiligung,obwohl die Wahl von den großen Parteien extrem überbewertet wurde,sagt vieles.Warum war die Wahlbeteiligung auf dem Lande höher,gab es wieder Unmengen von Bus-Wahltouristen?
Wird Antonescu zu seinem Wort stehen und zurücktreten?Zum Glück ist die PSD-Übermacht auch am Bröckeln,kann die Opposition daraus etwas machen?Warum sind die Prognosen so weit von der Realität entfernt?

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*