Temeswar 1716. Die Anfänge einer europäischen Stadt

Jubiläumsausstellung wird am Dienstag eröffnet

Samstag, 16. Juli 2016

300 Jahre seit der Eroberung des Banats durch Prinz Eugen von Savoyen werden in diesem Jahr begangen. Ab Dienstag beherbergt die Theresien-Bastei eine Ausstellung zu diesem Thema.
Foto: Zoltán Pázmány

rn. Temeswar - Die Stadt Temeswar feiert in diesem Jahr 300 Jahre seit ihrer Befreiung von der osmanischen Herrschaft. Zu diesem Anlass veranstalten das Römisch-Katholische Bistum und das Museum des Banats die Jubiläumsausstellung „Temeswar 1716. Die Anfänge einer europäischen Stadt”, welche am Dienstag, um 19 Uhr, in der Mansarde der Theresien-Bastei (Martin-Luther-Str. 4) eröffnet wird.

„Am 18. Oktober 1716 zog Prinz Eugen von Savoyen durch das Forforoser Tor in Temeswar ein. Dadurch gewann Temeswar einen wohlverdienten Platz unter den europäischen Städten und Regionen moderner, abendländischer Kultur und Identität wieder”, heißt es in der Beschreibung der Ausstellung. Die Expo stellt Aspekte der osmanischen Präsenz in Temeswar, der Belagerung der türkischen Festung durch die habsburgischen Heere unter dem Kommando des Prinzen Eugen von Savoyen vor, sie beschreibt die ersten Jahrzehnte der österreichischen Verwaltung und führt den Besucher in das multikonfessionell geprägte Geistesleben sowie in das kulturelle Leben der Hauptstadt des Banats ein.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*