Temeswarer Flughafen bleibt unter staatlicher Verwaltung

Management schmiedet ambitionierte Zukunftspläne

Freitag, 03. März 2017

Der Internationale „Traian-Vuia“-Flughafen in Temeswar bleibt vorläufig unter Verwaltung des Verkehrsministeriums, welches Gelder für mehrere Investitionen bereitstellen wird.
Foto: Zoltán Pázmány

Die geplante Überführung des Internationalen „Traian-Vuia“-Flughafens in Temeswar unter die Verwaltung des Temescher Kreisrats stellt aktuell keine Priorität dar. Dies teilte Verkehrsminister Răzvan Cuc bei seinem jüngsten Besuch in Temeswar der Öffentlichkeit mit. Vorläufig befindet sich die Einrichtung noch unter Verwaltung des rumänischen Verkehrsministeriums. „Der Flughafen hat zur Zeit ein sehr gutes Management, das im Laufe der Zeit seine Fähigkeiten bewiesen hat. Es wird über den möglichen Transfer des Flughafens diskutiert, aber das Vorhaben wird aktuell nicht prioritär behandelt“, so Răzvan Cuc weiter.

Der Vorsitzende des Temescher Kreisrats, Călin Dobra, wies das Gerücht von der Hand, infolgedessen die Verwaltung des „Traian-Vuia“-Flughafens nach Arad verlagert werden soll, sollten die beiden Flughäfen fusionieren. Călin Dobra erklärte, dass das rumänische Verkehrsministerium eine zehn Millionen Lei teure Investition für den Bau des Ankunftsterminals für Auslandsflüge bewilligt hat. „Es ist eine Investition, die definitiv zur Entwicklung des Flughafens und der Region beitragen wird“, sagte Călin Dobra. Im Klartext bedeutet das, dass der Temeswarer Flughafen, auch wenn er sich unter staatlicher Verwaltung befindet, keine Investitionen missen wird. Die Übernahme des Internationalen Flughafens in Arad durch das Verkehrsministerium wurde Ende 2016 vom Arader Kreisrat beantragt, doch Konkretes in dieser Hinsicht ist bislang nicht geschehen. Der Arader Flughafen besitzt seit Frühjahr 2016 ein modernisiertes Abflug-Terminal (die ADZ berichtete).

Die Gespräche über die Übernahme des Temeswarer Airports durch den Temescher Kreisrat reichen einige Jahre zurück. Bereits 2013 wurde über diese Pläne diskutiert, doch zu einem konkreten Übergang kam es bislang nicht. Im Oktober vergangenen Jahres hatte der damalige Kreisratsvorsitzende, der aktuell amtierende Premierminister, Sorin Grindeanu, dieses Thema erneut zur Diskussion gebracht. Grindeanu teilte damals der Öffentlichkeit mit, dass – mit Ausnahme des Otopeni-Flughafens – alle anderen Flughäfen in Rumänien von den Kommunen verwaltet werden sollen. Eine Übernahme durch den Temescher Kreisrat  sei in der Entwicklungsstrategie des Verwaltungskreises Temesch vorgesehen und würde definitiv einen Mehrwert für die Region darstellen, sagte Sorin Grindeanu.

Dass sich der Temeswarer Flughafen im Aufwärtstrend befindet, das zeigen vor allem die hohen Passagierzahlen von 2016, die die Flughafenleitung zu Jahresbeginn publik machte. 1,15 Millionen Fluggäste nutzten im vergangenen Jahr den „Traian-Vuia“-Flughafen, was eine Steigerung von 25 Prozent im Vergleich zu 2015 darstellte. Stark gestiegen ist auch die Zahl der Flüge: 11.600 Flüge wurden im vergangenen Jahr vom „Traian-Vuia“-Flughafen abgefertigt.
Das Management kündigte für die kommenden Jahre mehrere Investitionen an: Das geplante Ankunftsterminal für Auslandsflüge soll bis Ende März 2018 gebaut werden, was einen Ausbau des Airports um 3000 Quadratmeter bedeutet. Bis Jahresende soll die Fassade des Flughafengebäudes erneuert und ein Abflugterminal für Inlandsflüge bis Ende 2018 errichtet werden. Die Flughafenleitung schmiedet ambitionierte Pläne für 2017. Gehofft wird auf ein Wachstum der Passagierzahl um 48 Prozent im Vergleich zu 2016 - dies würde etwa 1,7 Millionen Fluggästen entsprechen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*