Temeswarer Kaffeegenuss und Premieren

2018 soll das Jahr der neuen Museen sein

Samstag, 06. Januar 2018

Temeswar – In diesem Jahr sollen in Temeswar gleich mehrere neue Museen eingerichtet und eröffnet werden: Das eine Museum wird dem Erfinder der Espressomaschine gewidmet und das andere den Temeswarer Stadtpremieren.

Férénc Illy wurde 1892 in Temeswar, in einer typischen Banater Ehe (der Vater war Ungar und die Mutter Banater Schwäbin) geboren und ist hier aufgewachsen. Hier legte er ein Wirtschaftsstudium ab und arbeitet bis zum Zweiten Weltkrieg als Buchhalter. Dann zog Illy in die österreichisch-ungarische Armee ein und ließ sich nach Kriegsende in Italien nieder. Unter dem neuen Namen Francesco Illy schaffte es der Temeswarer 1933, die Kaffeezubereitung weltweit zu revolutionieren, nachdem er die Illy-Espressomaschine erfand. Nach seinem Tod, 1956 in Triest, Italien, wurde das Unternehmen von seinem Sohn Ernesto übernommen. Heute wird „illycafé“ vom Enkelsohn Andrea Illy geleitet und gilt immer noch als Markenzeichen für einen Kaffeegenuss höchster Qualität.

2013 wurde Francesco Illy posthum zum Ehrenbürger von Temeswar ernannt. Schon im gleichen Jahr kündigte der Temeswarer Bürgermeister Nicolae Robu an, dass er den Wasserturm in der Josefstadt durch eine öffentlich-private Partnerschaft in ein Illy-Café umwandeln möchte. Nun soll der Josefstädter Wasserturm zu einem Kulturkaffeehaus zu Ehren des Erfinders eingerichtet werden. Die Umsetzung des Projekts kostet 200.000 Euro und soll aus dem Haushalt der Stadt finanziert werden. Die Einrichtung soll demnächst beginnen.

Ebenfalls in diesem Jahr soll in Temeswar das Museum der Premieren eingerichtet werden. Informationen über die erste Stadt Europas mit elektrischer Straßenbeleuchtung oder die erste Stadt mit von Pferden gezogenen Straßenbahnen sowie über die erste Bierbrauerei auf dem heutigen Gebiet Rumäniens sollen unter anderen in diesem Museum erhältlich sein. Das Projekt sieht vor, auch Exponate aus dem ganzen Banat auszustellen, darunter Informationen über die erste Eisenbahnlinie im Kreis Karasch-Severin, das Theater in Orawitza, die Flugmaschine von Traian Vuia u.a. – alle werden in den Räumlichkeiten des Temeswarer Jugendhauses zu finden sein. Initiator des Museums ist der Temeswarer Erfinder und Vorsitzende der Banater Erfindergesellschaft, Remi Rădulescu.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*