Temeswarer Traian-Vuia-Flughafen wird ausgebaut

Als wichtigster Verkehrsknotenpunkt in Westrumänien geplant

Donnerstag, 04. Dezember 2014

Zwei neue Terminals werden mit EU-Geldern am Temeswarer Flughafen entstehen.
Foto: Zoltán Pázmány

Zwei wichtige Projekte für Temeswar/Timişoara und Umgebung wurden in den rumänischen Verkehrsmasterplan für die kommenden 15 Jahre aufgenommen. Es geht um den Ausbau des Internationalen Flughafens „Traian Vuia“. Ein neuer Terminal für Fluggäste sowie ein neuer Cargo-Terminal sollen demnächst gebaut werden. Die Investition wird auf 82,2 Millionen Euro geschätzt. Das Geld kommt von der EU und besteht aus nicht rückzahlpflichtigen Fonds.
„Das sind zwei Projekte, die sowohl auf nationaler, als auch auf europäischer Ebene wichtig sind“, kündigte vor Kurzem die Leitung des Internationalen Traian-Vuia-Flughafens Temeswar in einer Pressemitteilung an. Das Ausbauprojekt wurde innerhalb des Masterplans in die Strategie des rumänischen Verkehrsministeriums für die Zeitspanne 2015-2030 im Kapitel „Lufttransport“ aufgenommen. Doch der Ausbau des Temeswarer Flughafens bedeutet nicht nur eine Entwicklung des Lufttransports. Laut Ausbauprojekt soll der Airport durch die Entfaltung konnexer Tätigkeiten ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt für die gesamte Region werden.
Der Terminal für Warentransport wird unter anderem ein Cargo-Center, eine Plattform für Fluggeräte und ein Terminal für Eisenbahnanschlüsse beinhalten. Auch die seit längerer Zeit bestehende und zwischenzeitlich stillgelegte Eisenbahnlinie innerhalb des Flughafens soll wieder in Funktion gesetzt werden und dabei den Anschluss an das nationale Eisenbahnnetz sichern. Parkplätze für LKWs und Kleintransporter sowie die Verkehrsanbindung an Nationalstraßen und die Autobahn sind ebenfalls vorgesehen.

Der neue Terminal für Passagiere wird derzeitigen Planungen nach eine geräumige Empfangshalle haben, die mit Geschäfts- und Betriebseinrichtungen ausgestattet wird. Auch ein Busbahnhof in der Nähe des Warteraums ist vorgesehen, sodass der öffentliche Autoverkehr mit dem Luftverkehr in unmittelbarer Verbindung steht. Dazu käme dann der Bahnhof für den Schienenverkehr, der den Verkehrsknotenpunkt vervollständigt. Auch neue Parkplätze werden, laut Projekt, entstehen. „Der Flughafen soll einen wichtigen Verkehrsknotenpunkt auf der Strecke Wien-Budapest-Temeswar-Bukarest ergeben“, sagt Daniel Idolu, der Leiter des Temeswarer Internationalen Flughafens in der Pressemitteilung. „Privatunternehmen werden neue Entwicklungsmöglichkeiten durch sehr gute Verkehrsanbindungen bekommen, durch die Verbindung zu der in unmittelbarer Nähe befindlichen Temeswarer Umgehungsstraße und der Autobahn, sowie auch zum Bahn- und Luftverkehr. Dies wird eine Alternative schaffen zum lärm- und staubbelasteten Verkehr in der Stadt und bedeutet implizit auch eine geringere Luftverschmutzung und die Schonung der Stadtstraßen und der Stadtbewohner“, sagt Idolu.
Derzeit hat die Europäische Kommission die technische Machbarkeitsstudie für den Ausbau genehmigt. Weitere Studien sollen im kommenden Jahr vollendet werden, wonach schrittweise der Bau beginnen könnte. „Diese Investition ist für den Verwaltungskreis Temesch und die Westregion erforderlich. Nicht nur die Verkehrsinfrastruktur wird dadurch verbessert, sondern auch die wirtschaftliche Situation der Region gefördert“, sagt Idolu. Durch die Expansion des Airports werden direkt und indirekt auch neue Arbeitsplätze geschaffen. „Wir hoffen, dass wir den Reisenden bald bessere Bedingungen und dabei eine optimale Anbindung zur Weiterfahrt bieten können“, schließt der Temeswarer Flughafenleiter.

Der Temeswarer Internationale Flughafen gehört zu den größten in Rumänien und ist nach dem rumänischen Erfinder und Luftfahrtpionier Traian Vuia (1872–1950) benannt. Dieser entwarf, baute und flog 1906 das erste Eigenantriebsluftfahrzeug, das schwerer als Luft war, in Europa.
Temeswar ist durch dem Internationalen Flughafen mit 16 Flugzielen aus dem In- und Ausland verbunden. Im November dieses Jahres wurden neue Flüge eingeführt. Neue Reiseziele werden nun vom Temeswarer Flughafen angeflogen: Brüssel, Bari, Frankfurt und München West-Memmingen sind die vier neuen Flugverbindungen. Alle vier werden von der Billigfluggesellschaft Wizz Air betrieben. Temeswar wird mit insgesamt vier Reisezielen in Deutschland verbunden: Frankfurt (Montag und Freitag), Dortmund (Mittwoch, Freitag, Sonntag), Memmingen (Dienstag und Samstag) und München/Franz-Josef-Strauß-Flughafen (drei Flüge pro Tag). Die Zahl der Flüge ist ab diesem Spätherbst von 75 auf 82 regelmäßige Flüge gestiegen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*