Terrorserie in Paris: Zwei Rumänen unter den Opfern

Zwei weitere Rumänen wurden leicht verletzt

Montag, 16. November 2015

Hunderte Bukarester gedachten am Wochenende vor dem Sitz der französischen Botschaft mit Blumen und Kerzen der Opfer der Anschlagsserie in Paris.
Foto: Agerpres

Bukarest (ADZ) - Bei der brutalen Anschlagsserie von Freitagabend in Paris, der bisher 132 Menschen zum Opfer fielen, sind nach Angaben des Auswärtigen Amtes in Bukarest auch zwei rumänische Staatsangehörige ums Leben gekommen. Weitere zwei seien durch Schüsse verletzt worden, glücklicherweise jedoch nur leicht, teilte das Außenministerium am Sonntag mit. Bei den beiden rumänischen Terroropfern handelt es sich laut Medienberichten um eine 29-Jährige und einen 32-Jährigen. Das seit Jahren in Paris lebende Paar starb im Kugelhagel beim Restaurant „La Belle Équipe“ im 11. Arrondissement.

Staatschef Klaus Johannis verurteilte die „feigen und abscheulichen“ Anschläge, sprach dem französischen Volk die tiefe Anteilnahme Rumäniens aus und versicherte Präsident François Hollande „unserer Entschlossenheit, die Zusammenarbeit zwecks Terrorbekämpfung stärken“ zu wollen. Johannis, der designierte Premier Dacian Cioloş und zahllose Rumänen trugen sich zudem in das bei der französischen Botschaft ausgelegte Kondolenzbuch ein, während Hunderte Bukarester vor dem Botschaftssitz mit Blumen und Kerzen der Opfer gedachten.

Angesichts des in Frankreich ausgerufenen Notstands empfahl das Auswärtige Amt zudem allen Reisenden, neben ihrem Personalausweis auch den Reisepass dabei zu haben und den Anweisungen der französischen Sicherheitsbehörden unbedingt Folge zu leisten.

Kommentare zu diesem Artikel

Tourist, 18.11 2015, 19:48
@M.: Muslime sind erst einmal Menschen wie Sie und ich, das ist klar. Und sie haben einen großen Teil der Erde, wo sie sich frei entfalten können und machen was sie wollen, von Casablanca bis Islamabad. Nur eine musulmanische Masseneinwanderung nach Europa, das will ich nicht. Das ist meine Meinung und zu der stehe ich, egal wie Sie das nennen.
M., 18.11 2015, 18:15
@Tourist
Selbst unter einem solch traurigen Thema kann man diese Hassbotschaften nicht unterlassen?
Ganz so unrecht hatte Sigmar Gabriel mit dem Begriff "Pack" nicht.
Ich habe in meinem Bekanntenkreis und im Arbeitsumfeld so viele Muslime, die nicht anders sind als wir Christen. Aber ich schätze mal Sie haben gar keinen Glauben, denn christlcihe Werte scheinen Ihnen auch fremd!
Tourist, 17.11 2015, 21:46
Solidarität mit dem christlichen Abendland, das sich schon viel zu lange von den zornigen jungen Musulmanen auf dem Kopf herumtanzen lässt. Wir sollten einen hohen Zaun bauen, eine starke Küstenwache aufbauen und dann keinen von dort mehr reinlassen. Mit dem Rest der Welt kann man reden, mit Indern, Brasilianern, Chinesen, Kongolesen, Vietnamesen, nur mit denen nicht. Überall wo die Saat des Propheten wuchert, von Mali bis Jemen, von Tschetschenien bis Nigeria, überall dort ist bei den Leuten irgend ein Schalter im Kopf umgekippt.
giftschlange, 17.11 2015, 02:00
SOLIDARITÄT mit FRANKREICH !!!!!!!
Unsere tiefe Anteilnahme für die Anghörigen unserer getöteten, rumänischen Staatsbürger.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*