Theateraufführungen zu Frühlingsbeginn

Dienstag, 05. März 2013

Temeswar – Das Deutsche Staatstheater Temeswar/Timişoara (DSTT) hat seinen Spielplan für den Monat März publik gemacht. Am 9. März feiert um 19.30 Uhr die Aufführung „Die Möwe“ in der Regie des Gastregisseurs Yuri Kordonsky Premiere. Auf einem Landgut kommt eine Gruppe Menschen rund um die alternde Schauspielerin Irina Nikolajewna Arkadina zusammen: ihr Bruder, ihr Geliebter, der Schriftsteller Trigorin, ihr Sohn, der sich ebenfalls im Schreiben versucht, seine Geliebte Nina, die in seinem Stück spielt, die Gutsverwalter und ihre Tochter, ein Arzt und ein Lehrer. Nina, die den Wunsch hegt, Schauspielerin zu werden, lässt sich von Trigorins Erfolg beeindrucken und verliebt sich in ihn. Damit bringt sie die Beziehungen aller untereinander ins Wanken und es entsteht eine ganze Kette unglücklich Liebender, deren Scheitern am eigenen Anspruch ihr Leben und ihre Gespräche bestimmen. „Die Möwe“ von Anton Pawlowitsch Tschechow wird auch am Sonntag, den 10. März, um 19.30 Uhr im DSTT-Saal aufgeführt.

Das musikalische Märchen von Simona Vintilă (Buch) und Ilie Stepan (Musik) „Hänsel und Gretel“ wird am Mittwoch, den 13. März, um 18 Uhr im Saal des DSTT aufgeführt. Herta Müllers „Niederungen“ in der Regie von Niky Wolcz sind für den 19. März um 19.30 Uhr geplant. Danach wandert das DSTT-Ensemble ins Cuib d´Arte (Mărăşeşti-Str. 14), um am 24. März die beiden Einakter von Neil LaBute, „GESCHLaECHTER. Die Furien & Der große Krieg“, aufzuführen. Die Vorstellung beginnt um 19.30 Uhr. William Shakespeares „Titus Andronicus“ in der Regie von Brian Michaels, das im Januar dieses Jahres Premiere gefeiert hat, wird am 28. März um 19.30 Uhr aufgeführt. Einen Tag später ist Albert Camus´ „Das Missverständnis“ geplant. Das Stück in der Regie von László Bocsárdi  wird am 29. März um 19.30 Uhr im Saal des DSTT aufgeführt. Alle Vorstellungen werden entweder ins Rumänische übersetzt, oder sie sind mit rumänischen Übertiteln versehen. Mehr Informationen dazu gibt es unter www.deutschestheater.ro.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*