Theaterprojekt mit Thema „Siebenbürger Sachsen“

Das DJF Kronstadt und das IFA Stuttgart suchen Kulturassistent

Freitag, 01. April 2016

Theater spielen ist spannend. Immer öfter wird es von Lehrern als Unterrichtsmethode eingesetzt.
Es fordert die Phantasie der Jugendlichen, stärkt das Selbstvertrauen, ist ein gutes Mittel zum Erlernen einer Fremdsprache. Außerdem lernt man in einer Theatergruppe, wie Teamarbeit funktioniert. Das kann im zukünftigen Berufsleben sehr hilfreich sein – unabhängig davon, welche Karriere man wählt.
Durch Theaterarbeit kann man auch verschiedenen wichtigen Themen aus der Geschichte nahe kommen und verschiedene Aspekte besser verstehen.

Das Institut für Auslandsbeziehungen Stuttgart (ifa) fördert im Jahr 2016 die Entstehung eines Theaterstückes in Kronstadt, das sich ums Thema „Siebenbürger Sachsen“ drehen soll. Das Ziel des Projektes ist, Jugendliche zu bewegen, die siebenbürgisch-sächsische Kultur zu entdecken und zu erleben. Entweder von der Bühne aus, oder aus dem Publikum. Aktive Mitglieder des Kronstädter Jugendforums sollen dabei miteinbezogen werden. Für das Projekt wird dringend ein Kulturassistent gesucht, der Erfahrungen in der Theater- und Jugendarbeit hat. Der zukünftige Assistent erhält ein monatliches Stipendium und wird bei einem Workshop in Stuttgart verschiedene Techniken erlernen, die ihm die Arbeit erleichtern werden.

Ein wichtiges Thema

Die Geschichte der Siebenbürger Sachsen schaut auf eine traditionsreiche Vergangenheit zurück. Nach dem 2. Weltkrieg trat diese Minderheit in Rumänien jedoch einen abrupten Wandel an, der dazu führte, dass heute nur noch wenige Siebenbürger Sachsen in Rumänien wohnen, nachdem viele ausgewandert sind. Was im Anschluss auf die massive Auswanderung folgte, erleben wir heute. Übriggeblieben sind die deutschen Schulen, in welchen tausende Schüler Deutsch als Muttersprache erlernen, selbst wenn die Eltern nichtdeutscher Abstammung sind. In dem langjährigen Deutschunterricht, vom Kindergarten bis zum Abitur hin sind es oftmals mehr als 12 Jahre, in welchen Schülern nicht nur die Sprache beigebracht wird. Man kann davon ausgehen, dass diese auch von einer gewissen Siebenbürgisch-sächsischen Kultur geprägt werden.

Die Jugendlichen sollen durch die Arbeit an der Theateraufführung näher an die Geschichte der Siebenbürger Sachsen kommen. „In den Projekten des Deutschen Jugendforums Kronstadt der letzten Jahre hat sich herausgestellt, dass Jugendliche, die in deutschen Schulen lernen, zwar eine große Achtung vor dem Tun und Wirken der Siebenbürger Sachsen haben und teilweise auch Wissen über deren Geschichte ansammeln, jedoch sehen sie keine Zukunft für diese Minderheit. Diese Heranwachsenden tragen doch ein nicht ausgesprochenes Bewusstsein für diese Kultur mit sich. Sie haben zwar keine familiären Wurzeln in dieser Minderheit, sie entwickeln trotzdem ein gewisses Zugehörigkeitsempfinden“, meinen die Organisatoren. Das Ziel des Projektes und somit des zukünftigen Kulturassistenten ist es, dieses Empfinden zu erforschen und mittels eines Theaterstückes zu versuchen, dieses Gefühl für die Zuschauer aufzudecken. Das Projekt wird in der Zeitspanne Mai bis Dezember 2016 durchgeführt.

Voraussetzungen für den Job

Der ideale Bewerber sollte nachweisbare Erfahrung in den Bereichen Jugendarbeit und Theater mitbringen, wobei dramaturgische Arbeit einen Vorteil darstellt. Er sollte die deutsche Sprache auf C2-Niveau beherrschen. Eigeninitiative und Verantwortungsbewusstsein, sowie gute Microsoft Office- Kenntnisse sind außerdem erwünscht. Auf den zukünftigen Kulturassistenten wartet ein Stipendium im Wert von 400 Euro pro Monat sowie ein Fortbildungsworkshop in Stuttgart. Für die gesamte Projektlaufzeit wird ihm ein Arbeitsraum mit Computer und Telefon zur Verfügung gestellt. Außerdem wird er von dem DJK betreut, das ihm bei der Kommunikation mit den wichtigen Organisationen helfen wird. Der Kulturassistent ist für den gesamten Ablauf des Projektes verantwortlich.

Das genaue Thema des Theaterstückes und der Ablauf des gesamten Projektes wird in Absprache mit dem DJK festgelegt. Für die Erarbeitung des Theaterstückes ist Forschungsarbeit vorgesehen- etwa Interviews mit Angehörigen der deutschen Minderheit in Rumänien oder Lesen von Literatur zu diesem Thema.
Im Motivationsschreiben muss mindestens ein Vorschlag für das Theaterstück angegeben werden. Nach Ablauf der Bewerbungsfrist werden alle Bewerber, welche die Voraussetzungen erfüllen, zu einem Interview nach Kronstadt eingeladen. Die Premiere des Theaterstückes wird im Monat Dezember in Kronstadt stattfinden. Einsendeschluss ist der 10. April 2016, 23:59 Uhr. Mehr Informationen kann man unter kontakt@djkronstadt.ro erhalten.



Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*