Themenpfad im Naturpark

Schüler um Akzeptanz des Naturparks Nera-Klamm – Beuşniţa-Wasserfälle bemüht

Mittwoch, 04. September 2013

Orawitza - Am Montag wird im Naturpark Nera-Klamm – Beuşniţa-Wasserfälle im südlichen Banater Bergland das Projekt „Unterstützung für die Steigerung der Akzeptanz des Naturparks Nera-Klamm – Beuşniţa-Wasserfälle in den angrenzenden Kommunen“ abgeschlossen. Abgewickelt wurde das Projekt durch die Orawitzaer Umweltschutzorganisation GEC Nera, die Verwaltung des Naturparks Nera-Klamm – Beuşniţa-Wasserfälle (APNCNB) und 20 Volontäre aus den Reihen der Lyzealschüler von Anina (Mathias-Hammer-Lyzeum), Neumoldowa/Moldova Nouă (Lyzeum „Clisura Dunării“) und Orawitza (Mihai-Novac-Lyzeum).

Realisiert wurde eine Infotafel, die neben einem Detailplan des Verlaufs des Themenpfads zwischen den Beuşniţa-Wasserfällen und dem Karstsee Ochiul Beiului/Auge des Bey kurze Inhaltsangaben der Ortslegenden um diesen Abschnitt des Naturparks Nera-Klamm – Beuşniţa-Wasserfälle enthält (schließlich nennt sich das Projekt unter den Schülern auch „Wunderwelt der Nera-Legenden“) sowie Fotos und Erklärungen zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten dieses Raums – einschließlich der Bergbaugegend um Deutsch Saska/Sasca Montană. Den Bewohnern der umliegenden Ortschaften, die zum Teil ihre Sennhütten (sălaşe/Szallaschen, wie sie eingedeutscht genannt werden), Heuwiesen und Felder auf den umliegenden Hügeln haben, soll durch die Vermittlung von zusätzlichem Wissen über die Besonderheit der Karstschlucht der Nera ein stärkeres Verbundenheitsgefühl mit diesem Naturschutzraum vermittelt werden, als auch ein höheres Verantwortungsbewusstsein diesem Raum gegenüber.

Im Rahmen des Projekts wurde auch beschlossen, den 5. Juni zum „Tag des Nationalparks Nera-Klamm – Beuşniţa-Wasserfälle“ zu erklären und alljährlich an diesem Tag einen Medienpreis für Umweltschutz an junge Journalisten zu vergeben. GEC Nera kündigte in einem Kommuniqué an, dass die Orawitzaer Umweltschutzorganisation beabsichtige, „je nach verfügbaren Geldern“ und gemeinsam mit der Verwaltung des Naturparks APNCNB weitere Themenpfade zu markieren und zu dokumentieren, in der Nera-Schlucht, in der Şuşarei-Klamm und in der Minisch/Miniş-Schlucht sowie am Bigăr-Wasserfall, jenem geologisch aufschlussreichen Ort, wo das Entstehen von Bimsstein (fast live) beobachtet werden kann. Finanziert wurde das Projekt, das sich über ein Jahr erstreckte, von dem Bereich „Geschützte Areale“ des Programms „Grünflächen“ des Ministeriums für Umweltschutz und Klimawandel, von der Stiftung für Partnerschaften und von MOL Romania.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*