Tiergarten Kronstadt: Nur versteckt

Montag, 03. August 2015

Kronstadt – Prompt reagierte die Verwaltung des Tiergartens Kronstadt/Braşov vergangene Woche, nachdem bei der morgendlichen Fütterung der Reptilien eines der drei Exemplare grüner Mamba-Schlangen von außerhalb des Terrariums nicht sichtbar war. Die eingeleiteten Sicherheitsmaßnahmen umfassten neben Verständigung des Notdienstes ISU auch die Schließung des Geländes, da Mambas extrem giftigen Biss haben. Zwar bestand zu keiner Zeit Gefahr für die Besucher oder das Personal, da das Terrarium  fugenlos gebaut ist und so gut wie wasserdicht ist, doch das Verschwinden einer Giftschlange bedeutet ein Risiko.

Nach einer Stunde Beobachtung des Terrariums zeigte sich die verschwundene Schlange , die sich sehr gut unter dem Nachbau einer Wurzel versteckt hatte.

„Als das Fehlen des Exemplars festgestellt wurde, war die erste Vermutung - da es sich um das kleinste Exemplar handelt -, dass es von einem seiner beiden Artgenossen verschlungen wurde, zumal sich solche Zwischenfälle anderswo öfters zugetragen haben“, erklärte Zoodirektor Alin Pînzaru.

Mambas sind in Afrika beheimatet, sie ernähren sich von lebenden Kleintieren wie Jungvögeln im Nest, Lurchen, Fröschen oder Mäusen. Sie beißen mehrmals ihr Opfer und beim Mensch ist  ihr Biss tödlich, wenn kein Gegengift rechtzeitig gespritzt wird. Gelangt das Gift der Mamba jedoch direkt in ein Blutgefäß, tritt der Tod innerhalb weniger Minuten ein.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*