Tökés: UDMR behandelt Ungarn wie Leibeigene

Dienstag, 09. Oktober 2012

Bukarest/Neumarkt (ADZ) - Je  näher die Parlamentswahlen rücken, desto schärfer wird der Ton der politischen Kontrahenten. So beschuldigte der Europaabgeordnete und Vorsitzende der Ungarischen Volkspartei in Siebenbürgen, Lászó Tökés, den Ungarnverband (UDMR) am Sonntag, die hiesigen Ungarn wie „Leibeigene“ zu behandeln.

Auf einer Pressekonferenz bezichtigte der Bischof den UDMR, die Interessen seiner Wählerschaft zugunsten der eigenen, persönlichen, verraten zu haben. Dessen Vertreter würden wie in kommunistischen Zeiten agieren und offensichtlich meinen, dass ihnen „jede einzelne Stimme“ zustehe, der UDMR sei inzwischen auf „das Niveau des Klassenkampfes“ gegen die „restlichen politischen Vertretungen der Ungarn“ herabgesunken, so Tökés in Neumarkt.

Kommentare zu diesem Artikel

Fred Siebenbürger, 09.10 2012, 11:03
Es ist schon eigenartig, wie Menschen durch Machtgelüste verändert werden. Ich lasse es bewusst offen, wen ich meine!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*