Tote von den Wählerlisten entfernt

Dienstag, 24. Mai 2016

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Das Innenministerium (MAI) hat eine Kontrolle der Wählerlisten vorgenommen und die Ergebnisse der Ständigen Wahlbehörde mitgeteilt. Dabei wurden fürs Erste 1500 Tote auf den Wählerlisten gefunden, sie müssen entfernt werden. Bei weiteren 1000 Personen, die über 100 Jahre alt sind, wird kontrolliert, ob sie noch leben. Um dem Wahlbetrug vorzubeugen, wurde auch ein neues Kontrollsystem getestet, das die Mehrfachwahl verhindern soll. In Einzelfällen wird noch kontrolliert, wenn auffällig viele Personen auf ihren Personalausweisen dieselbe Adresse aufweisen. Verdacht erregt auch das Vorgehen, wenn Bürger knapp vor den Wahlen ihren Wohnsitz ändern.

Kommentare zu diesem Artikel

Sraffa, 25.05 2016, 02:20
Tote und Hundertjährige auf den Listen, das sind ja griechische Verhältnisse ! Das kommt erst jetzt raus wo Ciolos am Ruder ist und zeigt klar wes Geistes Kind die Basescus und Pontas waren
ottmar, 24.05 2016, 22:31
Mir ist die Antwort zwischenzeitlich eingefallen. Alle Menschen ueber 80 Jahre pruefen bedeutet viel Arbeit und Arbeit scheut der Rumaene wie der Teufel das Weihwasser
ottmar, 24.05 2016, 21:40
Warum prueft man nicht die 80-jaehrigen.
Rumaenen leben bekanntlich 10 Jahre weniger als vergleichbare Mitteleuropaeer

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*