Totschlag nach erhöhter Drehzahl

15 Personen in Schlägerei verwickelt

Montag, 20. Juli 2015

Temeswar - Zwei Männer in der Gemeinde Lenauheim im Verwaltungskreis Temesch/ Timiş sind am vergangenen Samstag in Konflikt geraten, weil einer von ihnen mit seinem Wagen Lärm auf der Straße verursacht hatte. Nach einer allgemeinen Schlägerei mit Knüppeln, Stangen, Äxten und Messern zwischen den Unterstützern der beiden, erlitt ein Mann schwere Verletzungen, an denen er auf dem Weg ins Krankenhaus verstarb. Weitere Beteiligte mussten stationär behandelt werden. Nach derzeitigen Polizeiangaben waren in die wüste Schlägerei insgesamt etwa 15 Personen verwickelt. Der Konflikt hatte sich in zwei Etappen abgespielt. Zunächst drehte am Samstagnachmittag ein Mann seinen Wagenmotor auf einer Straße der Gemeinde Lenauheim im Kreis Temesch wiederholt und überlaut hoch, was zu einem erheblichen Lärm führte. Einen Anwohner störte dies ganz besonders und er wies den Autofahrer zurecht. Beleidigt ging letzterer auf den 36 Jahre alten Anwohner zu und beide entfachten eine handfeste Auseinandersetzung, die letztendlich nur die Polizei schlichten konnte.

Etwa fünf Stunden nach dem Vorfall, kam der Autofahrer, zusammen mit Bekannten in insgesamt vier Wagen noch einmal vor das Haus des 36-Jährigen. Dabei kam es zu einer wüsten Auseinandersetzung, bei der mehrere Personen auf beiden Seiten verletzt wurden – Gendarmerie und Spezial-Einsatzkräfte intervenierten. Für den 36 Jahre alten dreifachen Familienvater, der am Anfang der Geschichte stand, endete der Vorfall tödlich. Der Bruder des Autofahrers, der Stunden zuvor seinen Wagen hochgedreht hatte, schlug nämlich dem späteren Todesopfer einen Knüppel so heftig auf den Kopf, dass dieser schwer verletzt zusammenbrach. Noch auf dem Weg ins Krankenhaus verstarb der Mann. Der Täter musste ebenfalls stationär behandelt werden, schreibt Mediafax. Unter den Verletzten befinden sich auch die Eltern des Todesopfers. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln nun wegen öffentlicher Ruhestörung, Körperverletzung und Totschlag.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*