Tourismusunternehmer beklagen Arbeitskräftemangel

Schwaches Engagement der Behörden

Samstag, 16. Juni 2018

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Die Leiter der Vereinigungen der rumänischen Tourismusunternehmen beklagten auf einer Pressekonferenz am Donnerstag das schwache Engagement der Behörden, was die Tourismuswerbung im Ausland betrifft, sowie einen akuten Arbeitskräftemangel. Dragoș Petrescu, Vorsitzender der Organisation der Hotel- und Restaurantbesitzer HORA, spricht von einem Defizit von ca. 50.000 Kräften im Gastgewerbe. Hinderlich sei auch der lange Prozess der Anerkennung von ausländischen Diplomen und Zeugnissen, der selbst für Kräfte mit minimaler Schulbildung erforderlich sei, klagt der Besitzer der Hotelkette Phoenicia, Muhammad Murad. Auch gäbe es zu wenig Arbeitserlaubnisse für Ausländer (derzeit 7000), um den Mangel an Arbeitskräften aufzufangen, weil Tausende Rumänen das Land verlassen. Răzvan Pîrjol, Vorsitzender der Föderation der Hoteliers (FIHR), beklagt die geringe Implikation des Bukarester Rathauses bei der Werbung für die Hauptstadt, obwohl in diesem Fall genug Geld vorhanden sei. Nicolae Demetriade, Vorsitzender der Vereinigung der Reiseagenturen (ANAT), hält die Werbung für Rumäniens touristische Attraktionen im Ausland – zum Beispiel für die Schlösser in Siebenbürgen – für den größten Schwachpunkt. 

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*