Tourismusverein baut Skipiste in Wolfsberg

Deutsch-böhmische Dörfer über Privatinitiative gefördert

Mittwoch, 14. August 2013

Das Gelände der künftigen Skipiste in Wolfsberg wird derzeit vorbereitet. Die Einweihung steht für Mitte Dezember an.

Ein Tourismusverein für Wolfsberg/Garâna und Weidenthal/Brebu Nou wurde vor Kurzem ins Leben gerufen. Dieser soll das touristische Angebot der Gegend fördern und sich gegenseitig als eine gemeinnützige Gesellschaft helfen. Mitglieder dieses Vereins sind die wichtigsten Unternehmen und Gasthöfe der beiden deutsch-böhmischen Dörfer am Fuße des Semenik-Gebirges. Auch wenn sich der Verein erst jetzt richtig zusammenstellt, werden bereits wichtige Tätigkeiten und Projekte in die Wege geleitet. Somit haben bereits die Vorbereitungen für den Bau einer künftigen Skipiste in Wolfsberg begonnen. Die Piste soll laut Projekt Mitte Dezember bereits eingeweiht werden.

Das Projekt soll von dem Unternehmen Alpin Trans verwaltet werden. Die Skipiste in Wolfsberg ist eigentlich eine Alternative zum Großprojekt, das eine Piste vom Semenik bergab in Richtung Wolfsberg vorsieht. „Das Projekt steht immer noch, kann aber wegen bürokratischen Problemen nicht gestartet werden“, sagt Maria }ugmeanu, Mitglied im Kommunalrat Wolfsberg/Weidenthal seitens des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien (DFDR). Die Fläche, wo diese Piste gebaut werden soll, gehört der rumänischen Forstverwaltung Romsilva und sollte zum Tausch ein Grundstück in Weidewald (in unmittelbarer Nähe der beiden ehemaligen deutsch-böhmischen Ortschaften) bekommen. Dieses Abkommen zwischen Romsilva und dem Bürgermeisteramt in Wolfsberg/Weidenthal ist aber laut Maria }ugmeanu vorläufig nicht durchführbar. Somit wurde nun entschieden, dass eine andere Piste in dieser Gegend entstehen soll – jedoch eine viel kleinere. Die künftige Skipiste in Wolfsberg soll hinter der römisch-katholischen Kirche starten und bis in der Nähe der Wolfswiese führen. Rund 650 Meter lang soll diese Piste sein. Dabei beträgt der Skilift 450 Meter, die rote Piste 450 Meter, die umgehende Piste 600 Meter und die blaue Piste – ein Snowpark für Snowboards - insgesamt 550 Meter.

„Man möchte durch Privatinitiativen den Tourismus in der Gegend fördern. Vor allem in Winter mangelt es an Events oder Attraktionen hier“, sagt die DFDR-Kommunalrätin. Der Verein scheint mit dem Bürgermeisteramt in Wolfsberg nicht zurecht zu kommen, so dass sich nun die Unternehmer selbst gegenseitig unterstützen wollen. Der Bau der neuen Piste ist auch über eine gemeinsame Finanzierung möglich. „Die Mitglieder im Verein werden dem künftigen Verwalter der Piste finanziell helfen – dieser wird uns dann später das Darlehen für die Investition rückerstatten“, sagt Maria Tugmeanu, ehemalige Vizebürgermeisterin von Wolfsberg/Weidenthal.

Das Jazzfestival auf der Wolfswiese, das jeden Sommer stattfindet, ist das größte Event in der Gegend. Tausende von Besuchern werden gewöhnlich Mitte Juli wie ein Magnet auf die Wolfswiese gelockt. Die Touristenanzahl während des Festivals wird von Jahr zu Jahr größer. Die Gasthöfe in beiden Dörfern sind während des Festivals voll besetzt. Auch andere Veranstaltungen finden hier im Laufe des Jahres statt: eine Fotoausstellung und Werkstatt im Kunsthaus der Künstlerin Elisabeth Lili Ochsenfeld, ein Fest für Alte Musik in Weidenthal, das traditionelle Folkmusikfestival und ein Mountainbike-Marathon in Wolfsberg.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*