Traian Băsescu dankt den Szeklern für ihre Haltung

Amtsenthobener Präsident in Harghita und Covasna

Dienstag, 21. August 2012

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Der amtsenthobene Präsident Traian Băsescu hat das Wochenende zusammen mit seiner Frau Maria in den Kreisen Harghita und Covasna verbracht. Besucht wurden das Naturreservat Sanktannen-See, der Kurort Balvanyos und das Kloster „Mariä Himmelfahrt“ in Izvoru Mureşului.

Bezüglich der Haltung der Szekler, die dem Referendum vom 29. Juli zu seiner Amtsenthebung fern geblieben sind, sagte Băsescu, dass er ihnen danke. „Sie haben sehr gut verstanden, dass die Staatsführung illegal enthauptet wurde, sie können nicht in Politikasterspiele hineingezogen werden.“ Die Ungarn hätten sehr wohl begriffen, dass „das Land in dieser Periode Stabilität braucht“.

Auf eine Frage über das anstehende Urteil des Verfassungsgerichts von Dienstag, von dem seine Rückkehr nach Cotroceni abhängt, antwortete Băsescu: „Ich bin von Natur aus optimistisch. Und nicht eine Entscheidung des Verfassungsgerichts macht mich optimistisch oder pessimistisch. Das Leben hört nicht am Dienstag auf.“ Aufschlussreich sind Äußerungen von Băsescu über die schwache wirtschaftliche Entwicklung in den Kreisen Harghita und Covasna: Einige hätten die Meinung vertreten, dass „her nur ungarische Investoren kommen sollen, andere wollten nur rumänische Investoren“. Die Folge war, dass wenig investiert wurde. In diesen Kreisen müssten vor allem Arbeitsplätze geschaffen werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*