Transilvania Motorland soll 2012 entstehen

Entwicklungszentrum für Verbrennungsmotoren / 4500 Meter lange Teststrecke

Donnerstag, 19. Januar 2012

Kronstadt - Das Projekt bei Târlungeni neben Kronstadt/Braşov, ein Forschungs- und Entwicklungszentrum für Verbrennungsmotoren zu bauen, scheint 2012 Form anzunehmen.
Die gleichanteilige Partnerschaft, die zwischen der Gemeinde Târlungeni und der Stadt Kronstadt geschlossen wurde, soll die Hälfte der Finanzierung aufbringen; die andere Hälfte soll durch Entwicklungsgelder aus dem Fonds für Wirtschaftsunterstützung kommen. Um diese Gelder beantragen zu können, mussten mehrere Auswertungen des Projekts vorgelegt werden, von denen nun die allerletzte – technische – bevorsteht. Wird auch diese abgeschlossen, so kann die Ausschreibung der eigentlichen Arbeiten im Frühling erfolgen, sodass mit den Bauarbeiten noch 2012 gerechnet werden kann, erklärte Cecilia Donciu, Geschäftsführerin der Abteilung für Ausland, Kultur und Veranstaltungen im Rahmen des Bürgermeisteramts.

Das Projekt umfasst einen Gebäudekomplex mit verschiedenen Sonderausführungen für Labors und Testanlagen, ein Verwaltungsgebäude und eine Teststrecke von 4500 Meter Länge und 12 Meter Breite. Ein Abschnitt von 300 Metern dieser Strecke muss künstlich überflutbar sein, ein anderer muss eine Neigung von mindestens 7 Prozent aufsteigend und absteigend aufweisen. Ebenso gehört dazu eine wellige Hürde zum Prüfen der Radaufhängungen und ein Abschnitt mit unterschiedlichen Hafteigenschaften. Diese Abmessungen sind Vorlage des Internationalen Automobilverbands und müssen eingehalten werden, um die ausgeführten Fahrzeugtests als gültig zu erklären. Auf der Strecke werden sowohl Fahrzeugprototypen geprüft werden als auch neue Motoren und Getriebe bei schon in Produktion befindlichen Modellen.
Der Gesamtwert des Projekts beträgt 88,968 Millionen Lei.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*