Transportminister will schnell mehr Taten sehen

Alexandru Nazare inspiziert mehrere Autobahnbaustellen

Dienstag, 27. März 2012

Im Jahr 2013 sollen die Arbeiten an mehreren Teilstücken des vierten Paneuropäischen Verkehrskorridors in Siebenbürgen und im Banat abgeschlossen werden. Die über weite Strecken mühsame Fahrt von Hermannstadt an die westliche Grenze wird dann in viel kürzerer Zeit bewältigt werden können.
Foto: Agerpres

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Transportminister Alexandru Nazare hat am Wochenende mehrere Baustellen entlang des vierten Paneuropäischen Verkehrskorridors besucht und die Straßenbauer dazu ermahnt, schneller zu arbeiten.

Am Samstag erschien der Minister an der Baustelle des Teilabschnitts Nădlac - Arad, wo er den Direktor des Unternehmens Romstrade, Radu Munteanu, tadelte, dass die Bauarbeiten in Verzug seien, obwohl der Staat seinen Verpflichtungen nachgekommen sei. Laut Mediafax wiesen Journalisten Munteanu auch darauf hin, dass in den letzten Wochen Bauarbeiter weggegangen seien, weil ihre Löhne nicht ausgezahlt wurden. Ein Vertreter der Firma Alpine – das zweite Unternehmen, welches an diesem 39 Kilometer langen Autobahnabschnitt arbeitet – beklagte seinerseits, dass die Zahlungen von Seiten des Staates nicht fristgerecht erfolgen. Die Arbeiten für die 214 Millionen Euro teure Teilstrecke sollen 2013 abgeschlossen werden.

An den besuchten Baustellen zwischen Deva und der Kreisgrenze Alba/Hermannstadt/Sibiu, nahe Mühlbach/Sebeş, wies Nazare zwar auf keine Verspätungen hin, verlangte aber dennoch ein höheres Arbeitstempo. Das 32,5 Kilometer lange Teilstück Deva – Broos/Orăştie, dessen Abgabetermin der Februar 2013 ist, würde Nazare am liebsten schon im Oktober 2012 fertiggestellt sehen. Für die 82 Kilometer lange Autobahn Broos/Orăştie – Hermannstaft/Sibiu ist ebenfalls 2013 als Termin veranschlagt.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*