Treffen der regionalen Wirtschaftsstiftungen

Informationsaustausch in Măgura

Mittwoch, 17. September 2014

Măgura (ADZ) - Die Vorsitzenden der fünf regionalen Wirtschaftsstiftungen, Carmen Cobliş, Klaus Sifft, Josef Hölczli, Norbert Hausmann und Otto Exner, haben sich am vergangenen Wochenende zu einem Informationsaustausch in Măgura unter dem Königstein mit Thomas Laux dem Projektmanager aus Deutschland zum Informations- und Erfahrungsaustauschaustausch getroffen. Seit 1992 betreut Thomas Laux von der Baden-Württemberg International gemeinsam mit den Regionalstiftungen in Rumänien das Projekt, dem das Bundesministerium des Inneren bisher ca. 30 Mio. Euro bereitgestellt hat. Zweimal im Jahr besucht er Rumänien, um die Verwendung der Bundesmittel zu prüfen und danach dem Ministerium zu berichten.

„Rumänien hat sich in den letzten 22 Jahren positiv entwickelt und befindet sich auf dem richtigen Weg“, erklärte Herr Laux. „Es gibt dennoch sehr viel zu tun.“ Weiterhin sieht Herr Laux für Rumänien eine großes wirtschaftliches Potential im Tourismus, dass unbedingt gefördert werden muss, da es bisher in Westeuropa als Urlaubsziel kaum wahrgenommen wird. Die Stiftungen mit ihren ausgeprägten wirtschaftlich sozialen Komponenten entstanden 1992 und befassen sich hauptsächlich mit der Vergabe von Kleinkrediten bis maximal 35.000 Euro an Existenzgründer, kleine Unternehmen oder Familienbetriebe mit einem Bezug zur deutschen Minderheit. Bisher wurden hauptsächlich Investitionen im Agrarbereich, Gesundheitsbereich, Tourismus und Handwerk finanziert. Daneben werden auch soziale Projekte, Jugendarbeit und die deutschen Foren finanziell unterstützt.

Kommentare zu diesem Artikel

Ulrich Brunhuber, 18.09 2014, 13:29
Liieber Herr oder Frau Straffa,

die Mittel, die als Kredite vergeben werden, kommen in die Stiftungen nach Rückzahlung zurück. Den Anteil der als Unterstützung der Organisationen der Deutschen Minderheit für verschiedene kulturelle Projekte zugeführt spiegelt sich zum Beispiel in den vielfältigen Aktivitäten der Foren und deren Jugendarbeit wieder.
Sraffa, 18.09 2014, 04:42
Interessant wäre zu erfahren wofür die Mio EUR 30 in Rumänien bisher verwendet wurden ?
Kann man von dem vielen Geld noch irgendwo etwas sehen oder erahnen ?

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*