Trefferflaute in der ersten Liga

Viele Nullnummern / Steaua setzt sich ab

Mittwoch, 03. Dezember 2014

Während sich die Konkurrenz mit Nullnummern begnügt, zieht Steaua Bukarest an der Spitze der ersten rumänischen Fußballliga davon. Bereits sieben Punkte Vorsprung haben die Bukarester auf die Nächstverfolger und es sieht nicht so als, als hätten diese eine Chance, an Steaua heranzukommen. Über das spielerische Potenzial hinaus steht CFR Klausenburg auch finanziell in einer Schieflage und bei Petrolul wurden vor wenigen Tagen die Geldgeber festgenommen.

Unter diesen Voraussetzungen gewann Steaua beim FC Boto{ani und im Lager der Moldauer war man nicht so sehr über das 0:2, aber umso mehr über das Unvermögen der eigenen Mannschaft empört. Vier Nullnummern gab es insgesamt an diesem 16. Spieltag in den neun Begegnungen des Fußball-Oberhauses. Mit den bloß 13 erzielten Treffern erinnerte der rumänische Fußball an die italienische Liga der 1970er Jahre, als das Abwehrbollwerk „Catenaccio“ den Fußballiebhabern ein recht geläufiger Begriff war.

Im Duell der ehemaligen Eisenbahner-Klubs spielten Rapid Bukarest und CFR Klausenburg 0:0, ein Ergebnis, das – bedingt auch durch die weiteren Resultate – die Mannschaft aus der Hauptstadt auf den letzten Platz verfrachtet. Petrolul Ploieşti erzielte ein torloses Remis bei Dinamo und damit spielte ein weiterer Konkurrent auf die Spitzenplätze auswärts unentschieden. Torlose Partien gab es auch für Oţelul Galatz, die bei Universitatea Klausenburg einen Punkt holte und gleichzeitig die „Studenten“ mit in den Abstiegsstrudel riss, aber auch für die beiden Tabellennachbarn ASA Neumarkt - Astra Giurgiu. Nach dieser Punkteteilung – was eigentlich einem Verlust von zwei Zählern gleichkommt – mussten ASA und Astra dem derzeit formstarken Team von CSU Craiova in der Tabelle den Vortritt lassen, nachdem CSU zu Hause erwartungsgemäß Ceahlăul Piatra Neamţ abgefertigt hatte.

Zwei Siege holten die Mannschaften, die ihre Heimbegegnungen in Chiajna austragen. Concordia gewann ihr ersten Heimspiel der Saison gegen Gaz Metan Mediasch, was den Trainer des Verlierers, Cristian Dulca, veranlasste, sein Amt zu kündigen. Über einen Nachfolger werde man in der Winterpause nachdenken, hieß es bei den Vereinsverantwortlichen. Im siebenbürgischen Duell Gaz Metan – FC Kronstadt am kommenden Wochenende wird einer der bisherigen Assistenten von Dulca auf der Bank sitzen. Der FC Viitorul lieferte mit einem 3:1-Sieg in Kronstadt eine faustdicke Überraschung und so konnte die Mannschaft von Ex-Fußballstar Gheorghe Hagi bis in die obere Tabellenhälfte vorstoßen.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*