U-Bahn soll Gilău mit Jucu verbinden

PSD lanciert Kampagne zum U-Bahn-Bau in Klausenburg

Samstag, 21. April 2018

Klausenburg – Die „Sozialdemokratische Partei“ (PSD) in Klausenburg/Cluj-Napoca unterstützt den Bau einer U-Bahn und hat am gestrigen Freitag auch eine Kampagne gestartet. In einer Pressekonferenz versprach die „Partei“ Debatten und öffentliche Konsultationen. Dem amtierenden Bürgermeister Emil Boc (PNL) warf sie vor, den Vorschlag des Baus einer U-Bahn lanciert zu haben, um die Klausenburger zu beruhigen. Die Vorbereitung der Machbarkeitsstudie sei ohne Rücksprache mit den meisten Bürgermeistern der Gemeinden in der Metropolregion geschehen, so die „Sozialdemokraten“.

„Es ist keine PR. Es wird drei bis vier Veranstaltungen geben, wir wollen das Projekt nicht mit der gleichen Substanzlosigkeit angehen, wie diejenigen, die es in die Öffentlichkeit getragen haben. Wir möchten mit Spezialisten sprechen, die sich an diesem revolutionären Projekt beteiligen wollen“, so der Klausenburger Senatsabgeordnete Vasile Ilea.
Die Vision der PSD ist eine unterirdische Trasse von etwa 30 Kilometer Länge, die von Gilău über Sächsisch Fenesch/Florești, Klausenburg und Apahida bis nach Jucu führt.

„Die Einführung einer U-Bahn in der Metropolregion ist eine große Herausforderung, aber auch eine Verantwortung für uns. Die U-Bahn ist die Zukunft der Infrastruktur vom ‘Klausenburg der eine Million Einwohner’ und eines unserer vorrangigen Projekte für die Metropolregion“, so die Initiatoren auf der eigens angelegten Kampagnenseite metroucluj.ro.
Vasile Ilea rechnet mit Kosten von 30 bis 60 Millionen Euro pro Kilometer. „Wir könnten nationale Mittel in Kombination mit europäischen Fonds, insbesondere dem Kohäsionsfonds, nutzen. Es würde wahrscheinlich insgesamt eine Milliarde Euro kosten.“

Die PSD hat den Stadtrat gebeten, eine Sonderkommission für das U-Bahn-Projekt einzurichten. In diesem Jahr hat das Bürgermeisteramt 3,48 Millionen Lei für die Realisierung einer Vor-Machbarkeitsstudie zur Verfügung gestellt.
Am kommenden Donnerstag soll die erste Debatte der PSD zum U-Bahn-Bau stattfinden, zu der auch die Bürgermeister der angrenzenden Gemeinden eingeladen werden sollen. „Wir wollen ein Mini-Referendum in der Stadt, dann in den vier Gemeinden, welche die U-Bahn passieren soll. Wir möchten auch eine Unterschriftenkampagne zur Unterstützung des Projekts erstellen“, erklärte Horia Nasra, PSD-Mitglied in der Abgeordnetenkammer.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*