UDMR-Bürgermeister: „Ungarische Sprachkenntnisse verpflichtend“

Verteidigungsminister Duşa kontert mit Nazi-Vergleich

Mittwoch, 27. Februar 2013

Bukarest/Miercurea Ciuc (ADZ) – Das rhetorische Säbelrasseln zwischen den Vertretern der ungarischen Minderheit und der rumänischen politischen Klasse scheint kein Ende zu nehmen: So äußerte der Bürgermeister von Miercurea Ciuc, Raduly Robert, am Montag beim Hissen einer übergroßen Szekler-Fahne im Stadtzentrum vor einigen Hundert Anwesenden, dass „die Beherrschung der ungarischen Sprache“ vor Ort für alle verpflichtend sein müsse – „ob Präfekt oder Korrespondent rumänischer Fernseh- und Radiosender“ müssten alle auch Ungarisch sprechen, da sie immerhin „aus Steuergeldern der Szekler“ entlohnt würden.

Die Retourkutsche aus Bukarest kam prompt: Verteidigungsminister Mircea Duşa verglich am Dienstag Radulys Rhetorik mit der Propaganda Nazi-Deutschlands, der Bürgermeister habe sich „eine bodenlose  Unverschämtheit“ geleistet und hetze die ungarischen und rumänischen Einwohner gegeneinander auf.

Erst kürzlich war der UDMR-Lokalpolitiker vom Landesrat zur Bekämpfung der Diskriminierung mit einer Geldstrafe belegt worden, da er bei der Ausschreibung des lokalen Chefarchitekten-Postens ebenfalls ungarische Sprachkenntnisse zur Voraussetzung gemacht hatte.

Kommentare zu diesem Artikel

Norbert, 28.02 2013, 01:37
Die Rumänen werden in 20 Jahren zu der größten Minderheit. Im Neugegründeten Roma Land sein.Da schau mer mal wie die es den Rumänen dann zurückzahlen für die verachtung
über die Jahrhunderte hinweg . Wir können nach 1945 sehr gut mit den Romas. Ich denke wir werden sie unterstützen.
Norbert, 28.02 2013, 01:04
In Herrmannstadt sprechen die Rumänen zuerst deutsch bevor sie englisch lernen. Ihre Kinder schicken sie in deutsche Kindergärten und Schulen.Sie freuen sich wenn sie deutsche in deutsch ansprechen können. Den Studenten kommen die Tränen weil dort eine deutsche Universietät mit deutschen Lehrpersonal in deutsch sein. Wird Das gleiche gilt auch für die Ungarn.
Der kluge Rumäne weiss dies besser wie ich. Die romaniesierten Rumänen. Wissen wie halt immer nix von der Realität.
_Spike_, 27.02 2013, 15:07
@Helmut,

verwechseln Sie bitte nicht den Nationalismus mit Chauvinismus.

"dass er in einem Land lebt in welchem die größten Rechte für Minderheiten herrschen."

Da stimme ich Ihnen zu.

Ich lebe in Österreich und ich weiß noch in der Hauptschule wo uns am Schulgelände jegliche Sprache außer die Deutsche verboten wurde und wo uns die Lehrer aufgefodert haben auch zu Hause nur noch Deutsch zu sprechen. Österreich wird nur Deutsch gesprochen...
Helmut, 27.02 2013, 13:55
Raduly Rober vergißt,dass er in einem Land lebt in welchem die größten Rechte für Minderheiten herrschen.Selbst unter der Ceausescu-Diktatur war dies schon der Fall.Auf Grund der ungarischen Regierungspolitik kann man das aber von Ungarn nicht behaupten.Wenn dieser Herr glaubt, mit solchen hetzerischen Reden Politik machen zu können,wird er sich sehr täuschen.Die rumänischstämmige Bevölkerung und die nationalen Minderheiten werden sich von einem solchen Nationalisten nicht mißbrauchen lassen.Nationalismus hat Europa und Welt bereits einmal in ein großes Unglück gestürzt und Millionen Tote gefordert.Falls Herr Raduly Robert nicht mehr in Rumänien wohnen möcht,steht kann er ja nach Ungarn auswandern.Die Staatssprache in Rumänien ist und bleibt RUMÄNISCH,jedem steht es aber frei auch zusätzlich eine andere Sprache zu lernen und zu sprechen.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*