Über 16.000 Kriminelle vorzeitig auf freiem Fuß

Bedenkliche Konsequenzen des Ausgleichsgesetzes

Mittwoch, 08. Mai 2019

Symbolfoto: pixabay

Bukarest (ADZ) - Mehr als 16.000 Insassen, darunter viele Schwerkriminelle, sind in den letzten 17 Monaten anhand des umstrittenen „Ausgleichgesetzes“ für prekäre Haftbedingungen vorzeitig frei gekommen. Das teilte das Justizministerium am Montag auf Anfrage des PNL-Abgeordneten Sorin Bumb mit.


Vorzeitig aus der Haft entlassen wurden insgesamt 1934 Mörder, 762 Vergewaltiger, 243 Menschen- und Kinderschmuggler sowie knapp 6000 wegen Raubüberfalls und/oder Diebstahls Verurteilte. Der Statistik zufolge wurden 968 der vorzeitig entlassenen Insassen binnen weniger Tage/Wochen wieder rückfällig, was einer Rückfallquote von 5,96 Prozent entspräche, so das Ministerium.


Dem widerspricht indes die Gewerkschaft der Haftvollzugsbeamten: Die Rückfallquote sei entschieden höher, die Daten würden „das Desaster“ nicht korrekt widerspiegeln, da das Justizministerium bloß jene rückfälligen Täter erfasst habe, die bereits wieder hinter Gittern sind, nicht auch jene, in deren Fall das Gerichtsverfahren noch läuft. Das wahre Ausmaß des Desasters werde in etwa drei Jahren ersichtlich, zu rechnen sei dabei mit einer Rückfallquote von 70 Prozent, sagte Gewerkschaftschef Sorin Dumitrașcu den Medien.

 

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 08.05 2019, 20:33
Schorsch-Damit hat die EU nun mal wirklich nichts zu tun.Um ihre eigenen Leute aus dem Knast zu holen und um Strafzahlungen wegen erbärmlicher Haftbedingungen zu vermeiden,ist Dragnea und seinen Leuten keine schandtat zu groß.Man beachte die Unterschiede zur Einschätzung der Quote der Rückfalltäter...
Großdenker, 08.05 2019, 18:44
Hallo Kleindenker deine Kommentare sind zum KOTZEN .Von der EU profitieren dann über die EU und West Europa schimpfen.Das Geld welches die EU verschiedenen Staaten zur verfügung stellt sind Steurgelder von EU Bürgern die gewissenhaft und Pflichtbewust jeden Tag zur Arbeit gehen und das Geld erwirtschaften.Weist Du überhaupt was zum Zeitpunkt in Hermannstadt stattfindet? Dragnea wird bestimmt die nächsten Tage als Oberkomisar der EU zur bekämpfung der Koruption gewählt.
Benny, 08.05 2019, 18:02
Sehr geehrter Schorsch, die vorzeitigen Entlassungen in Rumänien haben nichts mit der EU oder mit Menschenrechten zu tun. Sie haben damit zu tun, dass die Entlassenen die Wählerschaft der jetzigen rumänischen Parlamentsmehrheit ist. Im Übrigen die Europäische Kommission hat sich oft genug gegen die Änderungen der Justizgesetze in Rumänien ausgesprochen. Im Klartext: Die EU war gegen die vorzeitigen Entlassungen.
Gruß
Schorsch, 08.05 2019, 12:50
Lieber Francois,

die EU übt seit Jahren Druck motiviert von Bürgerrechtsgruppen auf die Regierung Rumäniens Druck aus, im Bereich der Ausstattung von Gefängnissen den westlichen "Standard" zu erreichen. Nachdem Rumänien das nicht schafft, sollen eben dann Kriminelle entlassen werden, weil die Gefängnisse überfüllt sind.

Begleitet ist das alles von großem medialem Menschenrechtsbegleitrummel...
Francois, 08.05 2019, 10:07
Lieber Schorsch,
kannst Du erklären, warum die EU an den Entlassungen schuld ist?
Schorsch, 08.05 2019, 07:56
Lang lebe die EU und ihre Lobbys für Kriminelle, denen Rumänien nun 16.000 freigelassene Schwerverbrecher zu verdanken hat.

Es ist immer wieder schön zu beobachten, wie im so tollen "freien Westen", vor allem in der EU, Täterrechte mehr gelten als Opferschutz und Mitleid mit den Opfern dieser Kriminellen. Und wie dann die entsprechenden "Menschenrechtskomitees" solchen Schwachsinn mit öffentlichem Mediendruck durchsetzen können.

Der beste Schutz vor "prekären Haftbedingungen" im Knast ist es immer noch, keine Straftaten zu begehen!

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*