Über 70.000 Migranten leben in Rumänien

Nur wenige finden den Zugang zum Arbeitsmarkt

Donnerstag, 25. April 2013

Bukarest (ADZ/Mediafax) - Nach einer Statistik des Rumänischen Forums für Flüchtlinge und Migranten (ARCA) leben über 70.000 Migranten in Rumänien, von denen nur wenige Zugang zum Arbeitsmarkt finden. Hauptprobleme sind mangelnde Sprachkenntnisse, fehlende Diplome und Anpassungsschwierigkeiten an das System.

Von 74.000 in der ersten Hälfte 2012 erteilten Niederlassungsgenehmigungen wurden 24.000 an Moldauer, 11.723 an Ukrainer, 10.477 an Türken, 5353 an Russen und 2779 an Chinesen vergeben. Die meisten Anträge wurden für Familienzusammenführung (33,56 Prozent) und Arbeitsantritt (24,31 Prozent) gestellt, 13,55 Prozent für Studium. Letztere geben als Motivation an, dass rumänische Fakultäten für Medizin und Technik vor allem in Asien und Afrika hohes Ansehen genießen.

Andere betrachten Rumänien als Sprungbrett nach Westeuropa oder wurden von Schleppern ins Land gebracht. Zwischen Januar und Juli 2012 wurden 1551 Arbeitsgenehmigungen ausgestellt, davon 429 für Türken, 181 für Chinesen, 124 für Serben, 103 für Philippiner und 99 für Sri Lanker. Häufigste Berufe: Kindermädchen, Maurer, Schreiner, Profi-Fußballer, Firmenverwalter und Spezialkoch.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*