Über die Säuberungskampagne

Freitag, 04. Oktober 2013

Kronstadt – In diesem Jahr haben sich am Samstag, an der Säuberungskampagne „Let’s do it , Romania!“ im Kreis Kronstadt/Braşov weniger Freiwillige als in den Vorjahren beteiligt. Der Kampagnen-Koordinator für Kronstadt, Sorin Striblea, unterstrich aber, dass trotz der nicht erreichten ursprünglichen Teilnehmerzahl von 5.000, die Freiwilligen sehr gute Arbeit geleistet hätten. Vor allem die Schulkinder hätten die Aktion ernst genommen und in den Kronstädter Parks vorbildliche Arbeit geleistet.

Ähnliches gelte für Predeal und Umgebung – die Straße zu den Hütten „Trei Brazi“ und „Poiana Secuilor“ säumten volle Säcke mit eingesammeltem Müll. Allein in Fogarasch/Făgăraş waren 1.200 Freiwillige im Einsatz. In Rosenau/Râşnov war die Beteiligung von der gleichzeitigen Auto-Rallye am Schulerauweg beeinträchtigt; in Tohan, Neustadt/Cristian und Zeiden/Codlea beteiligten sich auch Nichtregierungsorganisationen an der Reinigung. Erwähnenswert wäre auch, dass Beamte und Polizisten sowie Mitarbeiter von großen Einkaufszentren mitgemacht hätten. Weniger als in anderen Jahren, vielleicht auch wegen des regnerischen Wetters, seien jene gewesen, die „Let’s do it, Romania!“ mit einer Picknick-Veranstaltung verwechselt hätten.

Striblea kündigte an, in nächster Zeit mit der Kreispräfektur weitere Projekte mit Schwerpunkt Umweltschutz zu besprechen, wobei es nicht allein um das Säubern der Grünflächen gehe. Zusammen mit „Fundaţia Freinet“ nimmt sich Striblea vor, Kronstadt zu weiteren drei „rumänischen Hauptstadt-Titeln“ zu bringen und zwar in den Bereichen Radfahren, Unterricht und ehrenamtliche Mitarbeit.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*