Über echte Banater Lebenselixiere

Zum Jahrbuch des DFDT 2013

Freitag, 04. Januar 2013

Beim Demokratischen Forum der Deutschen in Temeswar, weiterhin dem zahlenmäßig größten Lokalforum des Landes, freut man sich, dass uns allen auch heuer , diesmal in einem Kraftakt sogar kurz vor dem Jahreswechsel, eine schöne Tradition erhalten bleibt: Die 12. Auflage des bei allen DFDT-Mitgliedern (und nicht nur) beliebten Jahrbuches ist da! Das Banater Jahr- und Lesebuch 2013, das in erster Linie die DFDT-Tätigkeit in all seinen vitalen Bereichen im Rückblick widerspiegelt und viele Stimmen zum Wort kommen lässt, wurde auch heuer im Temeswarer Cosmopolitan Art Verlag mit der großzügigen finanziellen Unterstützung des Departements für Interethnische Beziehungen im Generalsekretariat der rumänischen Regierung herausgebracht und wird wie stets kostenlos vertrieben.

Für die Betreuung dieser 12. Auflage zeichnet Dr. Annemarie Podlipny-Hehn, für die technische Redaktion Dagmar [iclocan, die DFDT-Geschäftsführerin, die Korrektur hatte , wie stets, Heidrun Henresz inne. “ Es ist begrüßenswert”, führt Helen Alba, Vorsitzende des DFDT, in ihrem Vorwort an, “dass sowohk Mitglieder des Literaturkreises Stafette als auch DFDT-Mitglieder mit ihren Beiträgen die Gestaltung des Jahrbuches verfielfältigen. Einen besonderen Dank spricht Helen Alba den Redakteuren der ADZ/ Banater Zeitung für ihre Mitarbeit aus. Die 199 Seiten fassende Publikation bündelt in sechs Kapiteln die wichtigsten Ereignisse und Informationen aus der Sicht der deutschen Gemeinschaft aus der Westregion. Es sind die Bereiche, die für das deutsche Forum, seine Zukunft,  die Identitätsbewahrung der Banater Deutschen weiterhin wichtig sind: Politik und Wirtschaft, Kultur, Schule und Jugend, Forumsarbeit, Religion und Brauchtumspflege sowie Unterhaltung.

“Die Politik kann nicht besser sein als die gesamte Gesellschaft” heißt ein einführendes, aussagekräftiges Interview mit Ovidiu Gan], seit 2004 Abgeordneter im rumänischen Parlament und bekanntlich heuer als Vertreter der deutschen Minderheit des Landes wiedergewählt.

Für alle Forumsmitglieder aber nicht nur höchst interessant zu lesen auch die datenreiche Bilanz der letzten Volkszählung (von BZ-Redakteur Siegfried Thiel) mit exakten Daten über die Zahl der Deutschen nicht nur in den Banater Landeskreisen sondern im ganzen Land: Die Zahl der Deutschen ging stark zurück, lautet, wie erwartet, der Befund. Temeswar bleibt jedoch mit 4173 Deutschen weiterhin landesweit Ortschaft mit den meisten Deutschen. Über Erfolge und Zukunftchancen geht es in der BZ-Umfrage mit Vertretern der deutschen Wirtschaftsstiftungen.

Für das reichhaltige Banater deutsche Kulturgeschehen stehen vor allem die DFDT-Kulturtage und das 20. Stafette Jubiläum in Temeswar. Im Kapitel Schule und Jugend wird vor allem der deutschen Schule, ganz vorn die Temeswarer Lenauschule, als Grundfeste der deutschen Gemeinschaft großzügig Raum geboten.

Abschließend wird über die vielfältige Forumsarbeit sowie über Religions- und Brauchtumspflege im Detail berichtet.

Abschließend erfährt man mittels schöner Mundarttexten von Ignaz B. Fischer, Eva Mayer, Helen Alba, der Kummersch Resl aus Bschenowa, dass die Unterhaltung, die gute Laune auch im neuen Jahr nötig sind und der schwäbische Humor als echter  Banater Lebenselixier um nichts auf der Welt fehlen darf,  u.a. “wie wichtig die Worschtkoschtprob is (Ignaz Bernhard Fischer).

Reich illustriert ist das Jahrbuch mit Fotos mehrerer Fotografen, das Umschlagfoto stammt von BT-Fotograf Zoltán Pázmány. 

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*