Überschwemmungen in zehn Verwaltungskreisen

Vor allem angeschwellte kleine Flüsse bereiten Probleme

Donnerstag, 31. Juli 2014

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Zehn Verwaltungskreise waren von den jüngsten Gewittern betroffen, darunter Dolj, Gorj und Vâlcea. Die Überschwemmungen, vor denen gewarnt worden war, sind vor allem von Bächen und kleinen Flüssen ausgelöst worden, wie Cerna, Luncavăţ und Bistriţa.

Zwei Menschenopfer sind zu beklagen, darunter ein Mann im Kreis Argeş. Im Kreis Gorj wurden 400 Personen aus ihren Gehöften evakuiert. Die Stadt Brezoi war von Wasser umgeben, eine Überschwemmung konnte aber verhindert werden. Der Bürgermeister von Brezoi, Robert Schell, erklärte, dass dies vor allem auf den hohen Wasserstand des Flusses Lotru zurückzuführen war, weil auch der Stausee Brădişor entleert werden musste. Der Fluss Luncavăţ hat seinen Lauf geändert, sodass 42 Personen, die auf einer Insel eingeschlossen wurden, mit Hubschraubern evakuiert werden mussten.

Einige Landstraßen mussten zeitweilig gesperrt werden, weil das Geröll den Verkehr unmöglich machte. Der Verkehr der Eisenbahnzüge auf der Strecke Târgu Jiu – Petroşani musste zeitweilig eingestellt werden, da es Pannen in der Stromversorgung gab. Ein Zug des privaten Betreibers Regiotrans im Kreis Argeş ist entgleist, weil die Gleise unterwaschen worden sind.

Mehr als 1600 Angestellte des Innenministeriums mit 400 Sonderfahrzeugen waren im Einsatz. Aus der Staatsreserve wurden Lebensmittel und Trinkwasser ausgeteilt.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*