Überschwemmungsschutz an der Bersau

Eine Flutkatastrophe wie 2005 soll künftig ausgeschlossen werden

Dienstag, 02. April 2019

Reschitza – Eine „Komplexeinrichtung der Bersau/Bârzava und ihrer hauptsächlichen Zuflüsse” ab Bokschan und bis zur Grenze zu Serbien will das Ministerium für Gewässer und Forste (MAP) in den kommenden drei Jahren finanzieren, teilte MAP in einem Kommuniqué mit. Rund 200 Millionen Lei sollen investiert werden, um eine Überschwemmungskatastrophe wie zuletzt 2005 zu vermeiden, als Gataja und Denta sowie zahlreiche Gemeinden, die an der Bersau liegen, teilüberflutet wurden und auch ein Großteil der Ackerflächen südlich von Gataja bis zur serbischen Grenze, auf der Gemarkung der Ortschaften Denta bis Detta.

In erster Linie sollen im Bereich des Polders von Gherteniş - in den 1980er Jahren als Auffang- und Rückhaltebecken für Überschwemmungsfluten gebaut, 2005 durch einen Dammbruch beschädigt (in dessen Folge Gataja und mehrere Dörfer in der Au der Bersau überflutet wurden) und nur notdürftig wieder funktionsfähig gemacht – umfangreiche Verfestigungs- und Vergrößerungsarbeiten der Auffang- und Rückhaltekapazität durchgeführt werden. Gleichzeitig soll mit den zur Verfügung gestellten 202,457 Millionen Lei die „Verteidigungslinie” an der Bersau und ihren Zuflüssen im Raum Bokschan-Gataja-Denta auf einer Länge von 61,39 km binnen der kommenden 36 Monate abgesichert werden.

Es geht um den Mittel- und Unterlauf der Bersau, flussabwärts von Bokschan und Gataja, aber auch um die Ortschaft Denta als Ganzes, die im potenziellen Überflutungsbereich der Bersau liegt. Die Arbeiten beginnen im Bereich der Einmündungen der drei Bäche Bârzăviţa (von hier sind es, den Gesamtlauf eingerechnet, 98,3 km bis zur serbischen Grenze), Vornic (aus Richtung Ramna) und Fizeș (aus Richtung Doclin-Tirol-Fizeș), wobei der gesamte Mittel- und Unterlauf der Zuflussbäche eingedämmt wird, was weitere rund 35-50 km Eindeichungen voraussetzt. Grundsätzlich geht es um die Sicherung vor Überschwemmungen aller Ortschaften, die 2005 betroffen waren: Bokschan, Ramna, Berzovia, Doclin, Moritzfeld/Măureni, Gataja, Birda und Denta, erste im Landkreis Karasch-Severin, letztere drei in Temesch. Laut MAP-Kommuniqué geht es bei dieser Investition in erster Linie um „die Verringerung des Risikos neuerlicher Überschwemmungen.“

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*