Ukrainischer Botschafter rechtfertigt sich

Donnerstag, 28. September 2017

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Nachdem der Präsident der Ukraine, Petro Poroschenko, Montag das neue Bildungsgesetz gegengezeichnet hat, das den Unterricht in den Sprachen der Minderheiten stark einschränkt, wurde Dienstag der ukrainische Botschafter in Bukarest, Oleksander Bankow, zu einer Aussprache mit Parlamentariern eingeladen. Dieser spricht selber ein gutes Rumänisch und versuchte, verschiedene Seiten des Gesetzes zu rechtfertigen. In der Grundschule würde der Unterricht in der Muttersprache nicht angegriffen, es würden keine Lehrer entlassen, weil sie auf Rumänisch unterrichten.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*