Umfrage: Jeder Zweite sieht Rumänien auf dem guten Weg

Bürger starten verhalten optimistisch ins neue Jahr

Dienstag, 06. Januar 2015

Symbolfoto: freeimages.com

Bukarest (ADZ) - Die rumänischen Bürgerinnen und Bürger sehen 2015 mit etwas mehr Optimismus als üblich entgegen: Laut Ergebnissen einer Mitte Dezember durchgeführten Erhebung des Meinungsforschungsinstituts IRES sehen immerhin 58 Prozent der Befragten das Land auf einem „guten Weg“, während 68 Prozent 2015 mit Wirtschaftswachstum rechnen.

IRES zufolge ist der verhaltene Optimismus der Bürger eindeutig auf den Ausgang des Präsidentschaftsrennens zurückzuführen, das im Übrigen von 69 Prozent der Befragten als „Top-Event des Jahres 2014“ erachtet wird. Spitzenpositionen auf der Vertrauensskala nehmen laut IRES erstmals auch die rumänische Diaspora (60 Prozent) sowie das soziale Netzwerk Facebook (42 Prozent) ein, die die Präsidentschaftswahl bekanntlich ausschlaggebend beeinflusst haben. Ihr Vertrauen sprechen die Bürger zudem nach wie vor der Feuerwehr, der Armee, der Kirche und neuerdings auch den Korruptionsbekämpfungsbehörden aus.

Ansonsten erweist sich allerdings nur jeder dritte Rumäne mit seinem Lebensstandard zufrieden, 44 Prozent der Befragten drückten allerdings ihre Hoffnung aus, dass dieser sich 2015 etwas bessern werde. In Sorge sind die Rumänen nach eigenen Angaben vor allem wegen des Arbeitsplatzmangels (25 Prozent), der politischen Krise (15 Prozent), möglichen Krankheiten (15 Prozent), der steigenden Preise (13 Prozent) sowie sinkenden Einkommen (7 Prozent).

Kommentare zu diesem Artikel

Konrad, 07.01 2015, 10:20
Ironie bei einem Bloeden anzuwenden ist, als wenn man einen Stein auf einen Panzer wirft. Uebrigens; Siebenbuergen ist Rumaenien.
norbert, 07.01 2015, 01:06
Herr Konrad. .der nobbi hat zwei Diskotheken. .und macht mit anderen Partnern..zusätzliche Veranstaltungen. .meine Hobbys sind Musik. .reisen. .und die Siebenbürger Kultur und ihre Geschichte. .ich fliege Bus zu 5 mal im jahr nach Siebenbürgen. .und nicht nach Rumänien. .oft bin ich in herrmannstadt und kein Stadt. .und nicht in sibiu und brasov..und wenn sie von Politikern sprechen. .da kenne ich nur einen. .den deutschen Johannis als Bürgermeister und als koruptionsbekämpfer.das er zufällig Staatspräsident genannt wird. .ist eher was für die Rumänen. Wenn er nach Deutschland kommt wo schon seine Familie wohnt. .wird nur über die tief in der rumänischen Kultur sitzenden koruption gesprochen. Und wie das deutsche Steuergeld. .das für die Romas vorgesehen ist. Von diesen rumänischen Klaubrüdern aus Verwaltung und Politik geschützt wird. In Deutschland und bei mir gibt es kaum interresse für Rumänien. Das ist sacheder rRumänen. Uns interresiert nur das unser Geld. .dort hinkommt wo es vereinbart wurde. Was sie im Kopf haben mit rumänien ist ihre Sache .mich interresiert die Siebenbürger Kultur und Geschichte. .und ich wiederhole wo unser Geld hingeht..romanisierte kommen bei mir gar nicht vor. .das wäre verrät an den vielen guten Beziehungen zu den Siebenbürger Sachsen. .unterhalten sie sich lieber mit ihren rumänischen Gesprächspartnern. Meinerseits gibt es politisch gesehen kein interresse.
Konrad, 06.01 2015, 22:58
Ei, da ist er ja wieder - unser lieber Norbert. Ein gutes neues Jahr auch fuer Sie. Und dann schlage ich Ihnen noch eine job-rotation mit unserem Premier vor. Das haette zwei gute Effekte: Der Ponta wuerde endlich von der poltischen Buehne verschwinden ( was hoechste Zeit ist ) und wir haetten mit Ihnen einen Regierungschef, der alles im Voraus weiss und ein profundes Patentrezept gegen die Korruption hat.
norbert, 06.01 2015, 20:05
Jeder zweite sieht .so steht oben im Bericht di es sieht rumänien auf dem positiven weg. .das ist richtig. .das habe ich zigfach geschrieben. .das sind die Leute die das kaka Land noch verlassen wollen. .ich schrieb. .Anzahl der Leute die das kaka Land verlassen gleich weniger Probleme. .wir deutschen in Deutschland freuen uns. .weil da wird weniger deutsches Steuergeld geklaut. Wir warten mal die zahlen ab. Wieviel weniger Menschen es dieses Jahr sind. .hohe Sterblichkeit. Wenig Kinder und hoher wegzug. .gleich weniger Probleme. So lösen die Rumänen die koruption.
Linares, 06.01 2015, 18:31
Da ist sie ja wieder; die alte sozialistische Scheisshausparole - Wir muessen die kapitalistischen Ausbeuter, die Millionengewinne auf dem Ruecken mindestentlohnter Arbeiter erwirtschaften, mit hoeheren Abgaben an den Staat belasten, damit es allen besser geht. Mit dieser Aussage beweisen Sie, Helmut, dass Sie aus 25 Jahren postkommunistischer Misswirtschaft nicht das Geringste gelernt haben. Nicht die Wirtschaft traegt die Verantwortung fuer den Aufbau sozialer Strukturen, sondern die (jeweilige) Staatsregierung. Diese haben es bis heute nicht fertiggebracht, der Wirtschaft eine stabile und nachhaltige gesetzliche Basis fuer deren Arbeit zu schaffen. Staendig wechselnde Bedingungen verbunden mit einem ueberdimensionierten Kontrollapparat, der zudem noch korrupt bis auf die Knochen ist, lassen den Aufbau eines gesunden und leistungsfaehigen Mittelstandes nicht zu. Die Zahl der Insolvenzen kleiner und mittlerer Betriebe spricht Baende, und jene Betriebe, die Minimalprofits erzielen, koennen ohnehin keinen hoeheren Beitrag verkraften - dann sind sie pleite.
Konstruktive Vorschlaege, wie man vorgehen kann, um in unserem Land eine funktionierende soziale Marktwirtschaft und eine ertraegliche Sozialstruktur aufzubauen, sind hier haufenweise gemacht worden. Wenn Sie, Helmut, diese nicht gelesen oder verstanden haben, ist das Ihr persoenlicher Fehler. Ich wuensche Ihnen und den anderen Forumsteilnehmern ein gutes 2015.
Manfred, 06.01 2015, 16:50
Helmut!Wo erkennst Du eine positive wirtschaftliche Entwicklung,wo eine Perspektive?Schau Dir mal die Kursentwicklung des LEU an,schau Dir mal die Entwicklung der Investitionen an,schau Dir mal die Entwicklung der Beschäftigtenzahlen an - das kann man nicht schön reden.
Wie fähig die Meinungsforscher sind,haben sie zuletzt bei den Wahlen bewiesen,da ist jede Wahrsagerin genauer.....und billiger!
Du forderst von Dan konstruktive Vorschläge und bringst nichts außer PSD-Parolen zustande!
Helmut, 06.01 2015, 13:31
@ Lieber Dan,wenn Ihnen eine Meinungsumfrage nicht ins politsche Geschäft passt,dann ist sie in Frage zu stellen.Auch rumänische Institute arbeiten ehrlich und genau.Ihre Festellung bei Umfragen durch rumänische Institute vorsichtiger zu sein ist eine Verleumdung die Sie nicht im geringsten beweisen können.Das Rumänien sicher zu den ärmeren Staaten innerhalb der EU zählt,ist richtig,jedoch haben Sie die Ausgangsposition des Landes vor 25 Jahren vergessen.Das die RumänenInnen jetzt mit mehr Optimismus in die Zukunft schauen hängt nicht alleine mit der Wahl Ioannis zusammen,der muß erst beweisen was er wirklich für ein ganzes Land leisten kann,sondern mit der positiven wirtschaftlichen Entwicklung der letzten 2 Jahre .Natürlich wartet auf die Regierungskoalition auch in den kommenden Jahren noch sehr viel Arbeit.Insbesonders wird es notwendig sein,dass die welche Millionengewinne ,bei sehr niedrigen Löhnen,machen einen größeren Beitrag für das Land leisten werden müssen.Dadurch würde auch jede/r RumäneIn persönlich eine Verbesserung seiner/iher Stuation am eigenem Leib verspüren.Nicht immer nur alles kritisieren,bringen sie konstruktive Vorschläge ein.
Dan, 06.01 2015, 12:44
Die Meinungs-Institute sind in vielen Staaten, wie auch in Rumänien, ein Instrument der Mächtigen, um das Volk für dumm zu verkaufen. Es gibt in Rumänien keine unabhängigen Meinungsforschungs-Institute, die was zu sagen haben.
Rumänien ist das ärmste Land in der EU laut EU bzw. UNO etc. Statistiken.
Daran ist zu arbeiten. Die ADZ täte gut daran, journalistisch bei der Publikation von Umfragen rumänischer Institute vorsichtiger zu sein, und sollte diese vor der Publikation besser prüfen.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*