Umstrittener Bürgermeister kandidiert wieder

Dienstag, 19. April 2016

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Das Gericht des vierten Bukarester Bezirks hat den Einspruch des Vereins „Colectiv pentru Viitor“ erstinstanzlich abgewiesen, der gegen eine erneute Kandidatur von Cristian Popescu Piedone als Bürgermeister des vierten Bezirks gerichtet war. Piedone hatte nach der Katastrophe im Club „Colectiv“ (Oktober 2015) sein Amt als Bürgermeister abgelegt, allerdings reichlich spät. Er hatte auch erklärt, dass er sich aus der Politik zurückziehen werde, sich jetzt aber wieder als unabhängiger Kandidat für das Bürgermeisteramt des vierten Bezirks eintragen lassen. In der Strafsache „Colectiv“ wird Cristian Popescu  Piedone des Amtsmissbrauchs beschuldigt.

Kommentare zu diesem Artikel

Tourist, 19.04 2016, 21:17
wenn alle Bauvorschriften so exakt und genau eingehalten werden würden wie in Deutschland, wären auch die Bau- und Renovierungskosten so hoch wie in Deutschland. Das will auch keiner und das würde auch die dynamische wirtschaftliche Entwicklung empfindlich einbremsen. Und Unglücke passieren auch dort, wie bei der Love-Parade in Duisburg, wo jetzt interessanterweise auch niemand juristisch belangt wurde. Die Leute müssen schon auch ein wenig selber denken lernen und nicht darauf warten die Behörden für sie denken zu lassen. In einem Keller, wo brennbare Dämmmaterialen verbaut wurden, darf man keine pyrotechnische Show machen. Und als Gast muss ich auch einmal sagen, wenn so ein Keller gerammelt voll ist, dass keiner mehr umfallen kann, dann geh ich vielleicht doch früher wieder raus, weil mir die Situation nicht geheuer vorkommt.
Manfred, 19.04 2016, 19:53
Schuld haben bzw. die Verantwortung zu übernehmen sind schon 2 verschiedene Dinge.Da aber in RO meist bei jedem Bürgermeisterwechsel das komplette Personal nach dem Parteibuch neu eingestellt wird(unabhängig der Kompetenz),sollte Piedone sich zurückhalten.
Kritiker, 19.04 2016, 18:52
@Tourist - so sieht die Sichtweise eines simplen Menschen aus! Brandschutz und Sicherheit sind Bestimmungen die vom Staat/Gemeinde erlassen werden und auch von diesen überwacht werden sollen. Geschieht das nicht, dann passiert eben so ein Unglück. Aber jetzt zu sagen, dass dem korrupten Bürgermeister keine Schuld trifft, ist einfach dumm!
Tourist, 19.04 2016, 15:09
so ein Unglück wie im Club Colectiv kann sich jederzeit in jeder anderen rumänischen Stadt wiederholen. Und nicht nur in Discos, auch in Hochzeitslokale, Kellerrestaurants, etc. Es wurde eben in den letzten Jahren viel umgebaut und dabei nur wenig auf Fluchtwege und Brandschutz geachtet. Das allein dem Bezirksbürgermeister umzuhängen war auch unfair. Aber es muss ja immer einer schuld sein, damit die andere sagen können, wir sind nicht schuld. Die Hauptschuld trifft den Clubbetreiber und die Deppen von der Band, die in einem Keller eine pyrotechnische Show geplant haben.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*