Unbeschreibliche Zustände

Nach einer Kontrolle des Amtes für Verbraucherschutz

Montag, 01. Februar 2016

Kronstadt – Nach einer Kontrolle, die die Inspektoren des Amtes für Verbraucherschutz bei einer Reihe von Taxifahrern in der Stadt unter der Zinne durchführten, nahmen diese eine solche Aktion auch in Fogarasch/Făgăraş vor. Dabei wurde bei einigen Taxis festgestellt, dass der ausgewiesene Preis nicht den Anzeigen auf dem Zeitmesser entspricht. Aber es gab auch Fahrer, die das Weite suchten, als sie hörten, eine Kontrollaktion sei im Gange. Bei diesem Anlass nahmen die Inspektoren des Regionalamtes für Verbraucherschutz auch einen Rundgang auf dem Marktplatz der Stadt vor. Hier wurden Mängel hinsichtlich der Preisangaben von Fleischprodukten der dortigen Läden festgestellt. Hingegen gab es positive Beurteilung in der kürzlich eingerichteten Abteilung für Käse- und Milchprodukte.

Dies galt jedoch nicht für das Hotel am Marktplatz, das für die Verkäufer aus anderen Landesteilen eingerichtet wurde, die ihre Produkte am Markt anbieten: hier wurden viele Missstände festgestellt wegen mangelnder Sauberkeit, dem Zustand der Ausstattung und des Bettzeugs konnte keine Betriebsgenehmigung gegeben werden, obwohl dieses Hotel seit Jahren geöffnet ist. Das Hotel gehört zwar dem Bürgermeisteramt, doch ist unklar, wer es verwaltet. Weitere Mängel wurden anschließend in einem Tageskindergarten festgestellt, hinsichtlich Menüs, das angeboten wird, und des Zustands der Spielsachen. Auf einen unbeschreiblichen Zustand stießen sie im Bahnhof, wo in einer Toilette frisches Fleisch in einem Kübel darauf wartete, zubereitet zu werden. Angeblich sollte dieses dem Bahnhofspersonal angeboten werden und nicht in den Verkauf kommen. Die Inspektoren veranlassten, dass das Fleisch sofort vernichtet wurde. Für dieses Vergehen kann eine Strafe bis zu 30.000 Lei verhängt werden und außerdem die Betriebserlaubnis entzogen werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 02.02 2016, 19:56
Habe ich früher auch erlebt,Schorsch...Da wollte man pro Gepäckstück einen Aufschlag...weigerte sich,in den Nachbarort zu fahren etc,etc....In den letzten 2-3 Jahren hatte ich keine Probleme mehr...Zufall ?
In dem Fall mit dem Fleisch sollte man den Chef zur Selbstbeköstigung zwingen !
Schorsch, 02.02 2016, 14:10
Gut so! Diese Banditen muss man alle prüfen. Was ich im Herbst in Bukarest erlebt habe mitn Taxlern spottet jeder Beschreibung. Selbst weitere Fahrten werden verweigert, wenn die Herrren Chauffeure keinen Bock haben.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*