Ungarische Behörden planen Errichtung eines Grenzzauns zu Rumänien

Schlagabtausch zwischen Premier Ponta und ungarischem Außenministerium

Mittwoch, 16. September 2015

Nachdem sie die ungarisch-serbische Grenze dicht gemacht haben, wollen die Behörden in Budapest nun auch zu Rumänien einen Grenzzaun „in vernünftiger Länge“ errichten. Genauere Angaben zum Bauprojekt machte der ungarische Außenminister Peter Szijjarto nicht.
Symbolfoto: freeimages.com

Bukarest (ADZ) - Die Pläne des Nachbarlandes Ungarn, auch zu Rumänien einen Grenzzaun zu errichten, sorgen hierzulande für erhebliche Aufruhr – zumal Rumänien im Unterschied zu Serbien ein EU-Staat ist.
Wie der ungarische Außenminister Peter Szijjarto am Dienstag mitteilte, hat Budapest den Bau eines Grenzzauns „in vernünftiger Länge“ im ungarisch-serbisch-rumänischen Länderdreieck beschlossen, um zu verhindern, dass sich Schlepper nach der Schließung der ungarisch-serbischen Grenze Ausweichrouten über Rumänien suchen. Szijjarto zufolge soll der Grenzzaun vom Länderdreieck zum nahen Marosch-Fluss und dann etliche Kilometer weiterführen, Bukarest sei darüber bereits informiert worden.

Rumäniens Auswärtiges Amt verurteilte den Plan umgehend: Das Vorhaben sei weder „im Einklang mit dem europäischen Geist“ noch „korrekt vom politischen Standpunkt her“ – besonders gegenüber einem „strategischen Partner“, hieß es in einer Mitteilung.

Nur Stunden später sanken die angespannten bilateralen Beziehungen auf den Gefrierpunkt: Budapest reagierte auf eine Aussage von Premier Victor Ponta, der am Vortag im Kontext der Flüchtlingskrise erläutert hatte, dass Rumänien „aus logistischen Gründen“ nur knapp 1800 Schutzsuchende aufnehmen könne, da man sie „wie Menschen behandeln“ wolle und „nicht wie unsere ungarischen Nachbarn - mit Knüppeln und nummeriert“. Das ungarische Auswärtige Amt geißelte die „verlogenen und extremistischen Aussagen“ des rumänischen Premiers, der „konstant versucht, seine umstrittene moralische Position durch antiungarische Lügen“ zu stärken, so Staatssekretär Levente Magyar, der den Geschäftsbeauftragten der rumänischen Botschaft prompt zu Erklärungen einbestellte.

Ponta konterte auf Facebook, wo er zwar behauptete, auf „Provokationen“ nicht weiter eingehen zu wollen, die ungarischen Behörden jedoch andererseits wegen „ihrer antisemitischen Haltung“ und der Art, wie sie mit „verschiedenen Minderheiten umgehen“ würden, als „Schande für Kultur und Werte der EU“ bezeichnete. Ungarns Chefdiplomat Szijjarto verbat sich am Mittwoch weitere „wilde Verleumdungen“ des rumänischen Premiers.

Kommentare zu diesem Artikel

Manfred, 21.09 2015, 19:28
Ottmar!Heutiges Zitat von Stoiber:"Der Islam gehört nicht zu Deutschland"....Bezeichnest Du ihn als Nazi?
harbachus, 20.09 2015, 22:35
Ich selbst gehe davon aus, dass unsere Politiker dies nicht einfach so hinnehmen ohne sich einen Nutzen davon zu erhoffen. Selbst wenn, es um die lobdudelei in der Welt geht, welch eine großartige Willkommenskultur in Deutschland herrscht - was Angesicht der brennenden Asylheime eigentlich das Gegenteil bezeugt. Unsere Gesellschaft wird dadurch auf eine harte Probe gestellt - wie ich bereits erwähnt habe, geschieht dies nicht ohne irgendeinen Nutzen, ob wirtschaftlich, oder politisch. Auch wenn einige Blogger hier über die Rumänen schimpfen die sich in Deutschland aufhalten und sich nicht benehmen können ist dennoch der Nutzen der Wirtschaft über die dort gut ausgebildeten Kräften doch sehr groß. Das ganze Gesundheitssystem würde beispielsweise in Deutschland zusammenbrechen wenn man diese Arbeitskräfte über Nacht nach Hause schicken würde.
@Ottmar - bitte vorher das Hirn einschalten, bevor irgendwelche Äußerungen in dieser Hinsicht gemacht werden und das ganze mal Global betrachten - und noch etwas "ES GESCHIEHT NICHTS OHNE GRUND"...
Tourist, 20.09 2015, 21:24
Rumäniendeutsche sind sicher weniger linksaffin, den die linke Ideologie durften sie 42 Jahre lang (1947-89) am eigenen Leib auskosten und somit erleben, was langfristig dabei rauskommt. Da hat Ottmar schon recht, wenn er meint, dass die meisten eher rechts der Mitte sind. Wohlstand und Besitz umverteilen klingt ja am Anfang schön und sozialromantisch. Wenn es aber nichts mehr zu verteilen gibt, dann ist es halt aus. Das wusste schon Churchill (socialism works good, until you run out of other peoples Money) und das weiß in Rumänien heute auch fast jeder. Die Griechen wissen es noch nicht, die werden auch noch draufkommen. Und die Deutschen wissen es auch nicht, bis dann in einer Generation das böse Erwachen kommt.
harbachus, 20.09 2015, 20:03
@Ottmar:
ich kann nur eins dazu sagen: "Ihr Männer aus dem Staate Bayern mit Hakenkreuze auf den Eiern". Ihr wisst gar nicht, welchen Aufschwung ihr mit den Rumäniendeutschen bzw. Aussiedler allgemein hatten. Nun seid Ihr die Zahler in Deutschland und vor zwanzig Jahren ward ihr noch Rückständig und am Arsch.
Manfred, 20.09 2015, 19:46
Ottmar!Schnapp Dir alle Deine neuen Freunde und geh mit ihnen auf die Wiesn...Lesen kannst Du nicht,denken dto,Langeweile scheinst Du auch zu haben...aber dafür wird´s noch reichen.Bevor Du weiter beweist,das Du wirklich nichts begreifst...
Ottmar, 20.09 2015, 16:29
Ottmar, 20.09 2015, 16:15
Das sind die braven Rumänen aus Pontas Wahlbezirk alles brave anständige Rumänen.. Jetzt verstehe ich warum Ungarn einen Zaun an der Grenze zu rumänien baut. Hilft auch beim Zigarettenschmuggel. Schengen für RO niemals!!
https://www.tz.de/muenchen/region/raeuber-bande-meiling-neue-details-tz-5535661.html
Ottmar, 20.09 2015, 11:59
Manfred was die Diskutanten hier an Ablehnung der Kriegsflüchtlinge beigetragen haben das nenne ich wahres Nazigedankengut. Maria schreibt von Kriminellen, oder von Religiösen Problemen,Der andere sorgt sich um seine Rente. so können nur kleinkarierte Rumänen ihre nationalsozialistische Gesinnung in einem Forum verbreiten. Mir sind jedenfalls Kriegsflüchtlinge willkommen und sie tragen mehr zur Kultur in Bayern bei als die rumänischen Diebesbanden die brave alte Rentner in Bayern umbringen.
Ottmar, 20.09 2015, 11:25
Manfred Syrische Kriegsflüchtlinge sind keine Sozialschmarotzer im Gegensatz zu Rumänen die in Deutschland geklagt haben Hartz IV Leistungen zu bekommen. Der Europäische Gerichtshof hat jetzt diese Leistungserschleichung als nicht Gesetzmässig abgeschmettert. Nur Deutschland zahlt trotzdem weil mittlerweile 1 Million Nichtdeutsche pro Jahr diese Leistung beantragen. unter anderem auch Rumänen denen diese Leistung nicht zusteht. Zu Rumänien Land verlassen. Wenn die rumänische Regierung in Bukarest nur 1300 Kriegsflüchtlinge ins land lässt (Deutschland dieses Jahr wahrscheinlich 700 000) dann kann Deutschland mit gutem Recht Rumänen aus dem land werfen um Platz für wirkliche Hilfsflüchtlinge zu schaffen.
Hier wird immer geschrieben Rumänen arbeiten so hart. 4 Wochen Erntehelfer ist nicht wirklich ein Jahr hart arbeiten. Und in Rumänien klauen mir diese ach so ehrlichen Rumänen jedes Jahr von meinen 50 Zwetschgenbäumen die gesamte Ernte. So viel zum Diebespack Rumänen. Aber gönn es den Rumänen obwohl Diebstahl bleibt Diebstahl.
Manfred, 20.09 2015, 10:54
Ottmar!So wie Du in der letzten Zeit drauf bist,muß Dir Deine rumänische Lebensgefährtin weggelaufen sein,anders kann man diesen Haß nicht verstehen...Mal willst Du ALLE Rumänen aus Deutschland verbannen,dann sind ALLE Rumänen faul,dann Nazis.Was soll der Scheiß ?Wenn Du Probleme hast,lasse sie nicht an anderen aus.Zu Sozialschmarotzern(egal woher) habe auch ich meine Meinung,die sind mir durchaus auch nicht willkommen.
P.S. Ich war in meinem Leben nicht einen Tag ALG oder Hartz 4 -Empfänger,sondern immer braver Zahler in die Sozialkassen,daher nehme ich mir das Recht auch darüber zu diskutieren,was mit diesen Geldern passiert...

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*