UNICEF: In Rumänien ist Kinderarmut weit verbreitet

Dafür weniger minderjährige Cannabis-Konsumenten

Samstag, 13. April 2013

Bukarest (ADZ) - Gemäß einer aktuellen UNICEF-Studie über Kinderarmut in wirtschaftlich entwickelten Ländern ist Rumänien Schlusslicht unter 29 Ländern. Eines von vier Kindern lebt hier unter der Armutsgrenze, wobei als Kriterien fünf Faktoren betrachtet wurden: materieller Komfort, Gesundheit und Sicherheit, Ausbildung, Verhalten und Risiken.

Die ersten Plätze belegen die Niederlande, Finnland, Island und Norwegen. In der unteren Hälfte der Liste rangieren Griechenland, Italien, Portugal und Spanien. Keine starke Übereinstimmung wurde zwischen dem Pro-Kopf-BIP der Länder und dem Wohlergehen der Kinder festgestellt. So rangiert Slowenien über Kanada, Tschechien über Österreich, Portugal über den USA, die nur Platz 26 belegen, gefolgt von Litauen, Lettland und Rumänien.

Die gute Nachricht: Was den Cannabis-Konsum unter Kindern betrifft, belegt Rumänien nur Platz 27, während Kanada, die Schweiz und Spanien auf den ersten drei Plätzen liegen. Allerdings rauchen in Rumänien mehr Kinder, was uns nach Lettland, Tschechien, Litauen, Ungarn und Österreich Platz 6 einbringt.

Kommentare zu diesem Artikel

Norbert, 13.04 2013, 15:47
Im obigen Bericht zur Kinderarmut.Da fahren sie mal in die Innenstädte und schauen mal auf die Nummerschilder der Auos .viele Privatautos auf Firmenautos umgeschrieben. Und dann ist dieses Kakenland nicht in der lage ,diesen Misstand zu beheben. Als Rumäme würde ich mich schämen von solchen korupten Verwaltungs und Politiker Nichtskönnern regiert zu werden. Die meißten Rumänen die ich kennengelernt habe teilen meine Meinung. Daher mit vielen vielen anderen Misständen ist Rumänien so schlecht angesehen. Pfui ..kann man da nur sagen. zu solchen Politikern.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*