UNPR unterzeichnet Protokoll mit neuer Roma-Partei

Dienstag, 14. Oktober 2014

Bukarest (Mediafax/ADZ) - Roma-König Daniel Cioabă hat am Wochenende bekannt gegeben, dass seine neue Roma-Partei „Demokratische Allianz der Roma“ (PADR) beim Bukarester Appellationsgericht eingetragen wurde. Es hätte einen monatelangen harten Kampf gegeben, doch jetzt sei es gelungen, diese politische Partei der Roma zu schaffen. Die bisherigen traditionellen rumänischen Parteien hätten keine Roma als Mitglieder aufgenommen, und wenn schon, dann nur in untergeordneten Funktionen. Andererseits wird ein Protokoll zwischen der UNPR und der Cioabă-Partei PADR vorbereitet, dadurch soll die Präsidentschaftskandidatur von Victor Ponta, der ein Programm für die Roma angekündigt hat, unterstützt werden.

Kommentare zu diesem Artikel

norbert, 14.10 2014, 03:44
Auch dieses habe ich vorausgesagt. .durch den europäischen Druck auf rumänien..werden die Romas selbstbewusster. Man wird .besonders von Deutschland auf verstärkt mit Romas kontaktieren. Um die Hilfen direkt zu Ihnen zu leiten. Die Romas werden dadurch sich offensiv sich ihrer Gemeinschaft bekennen. Sich auch bei Statistiken nicht mehr unter Druck fühlen Roman zu sein.dadurch wird die Welt auch die tatsächlichen zahlen der Romas erfahren. Die Romas werden in 10 jahren eine große Bevölkerung haben. Während die Rumänen abnehmen. Wenig Kinder hohe Sterblichkeit. Und der nicht aufzuhalten de wegzug. Die Rumänen in großer Zahl vom Bettler bis zum Arzt hat wenig vertrauen. In die von Rumänen verwalteten und regierten Regionen. Das ist die überwältigende Meinung der Rumänen die mir dies in dieser langen Zeit erzählten. Die deutschen haben gottsei dank einen langen Prozess hinter sich und noch vor sich
.mit der Nazi zeit zu beschäftigen. Davon haben wir erheblich profitiert. Wir sind vom Nationalstaat ein Bundesstaat geworden. Darum werden wir von der ganzen Welt beneidet. Leider kommt zu wenig Power aus der rumänischen zivil Bevölkerung. Den gleichen Weg zu gehen.weg vom Nationalstaat Autonomie für die Ungarn. Aufarbeitung politisch juristisch und kulturell die Securitate. Schonungslose kulturelle Aufarbeitung historisch und politisch. Wie die Korruption in unserem Volk diese breite hat. Das würde ich den Rumänen wünschen. Leider kommt aus dem Volk nicht der Power dies anzugehen. Die Leute benutzen ihren Power dafür in welches Land sie gehen. Ich sehe keine Veränderung eher eine Beschleunigung dieser Tatsache

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*