Unser Kandidat: Temeswar – Kulturhauptstadt Europas 2021

Drei Tage Stadtfest

Mittwoch, 29. Juli 2015

Das Stadtfest vor drei Jahren: Musik auf dem Domplatz Foto: Zoltán Pázmány

Musikalisch, sportlich oder festlich – die Temeswarer werden die Art, in der sie ihre Stadt feiern wollen, auswählen können. Drei Tage lang feiern die Bürger auch in diesem Jahr ihre Stadt. Das Fest beginnt am 1.und endet am 3. August, der seit 1999, als der Stadtrat diesen Beschluss gefasst hat, offiziell der Tag der Stadt ist.

Am 3. August 1919 zog die rumänische Armee unter dem Oberst Virgil Economu feierlich in Temeswar ein. Die Historiker verzeichnen, dass am 3. August um 10 Uhr die Armee auf der Lugoscher Straße und über die Fabrikstadt bis in den Stadtkern, auf den Domplatz einmarschiert ist. In Temeswar wurde offiziell die rumänische Verwaltung eingesetzt.

Die Feierlichkeiten sind für ein breites Publikum gedacht. Der Verband bildender Künstler lädt zur Ausstellung „Temeswar – von der königlichen Residenz zur Kulturhauptstadt Europas“ in der Helios-Galerie ein (Lesen Sie den Beitrag auf Seite 2). Der Verein bildender Künstler „Romul Ladea“ eröffnet am Samstag, dem 1. August, um 11 Uhr eine Gruppenausstellung im Lira-Saal. Das Stadtfest ist ein Fest unter Freunden: Um den Mini-Fußball-Pokal werden Amateur-Teams aus Temeswar und den Partnerstädten zwischen 9 und 17 Uhr in der Sportanalage „Colterm“ spielen. Am Abend geht das Fest um 20 Uhr mit Musik weiter: es treten Alina Eremia, „Deepcentral“, Antonia und „3rei Sud Est“ ab 20 Uhr vor der Oper auf. Der letzte Event am ersten Tag der Feierlichkeiten ist ein Nachtlanglauf (vier Kilometer), der um 22 Uhr vor dem Stadthaus beginnen soll. An dem Langlauf können Personen ab 16 Jahren teilnehmen.

Am Sonntag, dem 2. August, sind zwei Treffpunkte angesagt: Im Rosenpark tritt um 19 Uhr die Temeswarer Big Band auf, anschließend wird das rumänische Tanzensemble „Timişul“ ein Folkloreprogramm darbieten. Der zweite Treffpunkt ist vor der Oper: Um 20 Uhr stellt sich das Jugendorchester der Stadt Temeswar vor: Schüler des Ion-Vidu-Musiklyzeums sowie der Musikhochschule an der West-Universität Temeswar werden dabei unter dem Stab des Dirigenten Laurenţiu Muntean auftreten. Sie bieten Filmmusik und Pop-Hits in einem symphonischen Arrangement dar. Es folgen die Auftritte von „The Weekend Band“ (aus Temeswar) und „Love Hunters“ (aus Novi Sad). Die Temeswarer „Weekend Band“ wurde vor sechs Jahren gegründet und wird eigene sowie Titelsongs interpretieren. „Love Hunters“ ist eine Bluesband aus Novi Sad, die im Nachbarland sehr beliebt ist. Anschließend lädt die Stadt die Temeswarer zu einem riesigen Feuerwerk ein.

Am Montag wird der eigentliche Tag der Stadt begangen. Mit einer Militärzeremonie und in den Klängen der Blasmusikkapelle der Temeswarer Garnison beginnen die Feierlichkeiten um 9 Uhr im Zentralpark. Auch in diesem Jahr wollen die Lokalbehörden wie schon 2014 zwei Büsten entschleiern: Auf der Allee der Persönlichkeiten im Zentralpark finden der Chirurg Pius Brînzeu und der Dichter Anghel Dumbrăveanu einen Platz. Die Büsten wurden vom Bildhauer Aurel Gheorghe Ardeleanu angefertigt.

Um 11 Uhr findet die festliche Sitzung des Temeswarer Stadtrates im großen Senatssaal der Universität „Politehnica“ statt. Gleich viermal soll der Titel eines Ehrenbürgers der Stadt verliehen werden. Drei Universitätsprofessoren sollen geehrt werden: Coleta de Sabata war die erste Frau, die die Funktion einer Rektorin der Universität „Politehnica“ Temeswar bekleidet hat, Ştefan Drăgulescu war der Rektor der Medizin- und Pharmazieuniversität. Der dritten Persönlichkeit, dem Professor Ioan M. Anton, der Rektor der Universität „Politehnica“ und Vizepräsident der Rumänischen Akademie, gewesen ist, wird der Titel post mortem verliehen. Ein vierter Titel geht an den Solisten Tiberiu Ceia, der als Interpret von rumänischer Banater Volksmusik bekannt ist.

Mit einem Bluesfestival, das der Stadt gewidmet ist und um 19 Uhr am Victoriei-Platz beginnt, klingt das Fest aus. Die Temeswarer Band „Moody Stuff“ tritt dabei mit Boghi Nagy, „Bega Blues Band“ mit A.G. Weinberger auf. Zwei Bands aus den Nachbarländern sind ebenfalls eingeladen: die „Mátyás Pribojszi Band“ aus Ungarn sowie „Blue Family“ aus Serbien.

Das Stadtfest soll die Temeswarer zusammenbringen und zugleich daran erinnern, dass Temeswar den Titel einer Kulturhauptstadt Europas anpeilt.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*