Unternehmerschaft wegen Krise der Regierung in Sorge

Freitag, 21. Februar 2014

Bukarest (ADZ) - Die „Koalition für die Entwicklung Rumäniens“ – ein Dachverband des Rats ausländischer Investoren in Rumänien (CIS), der heimischen Unternehmerschaft sowie der amerikanischen Handelskammer in Rumänien (AmCham) – warnt vor den Auswirkungen einer „Regierungs- und politischen Krise“: Rumäniens Bevölkerung habe für die Stabilisierung der Wirtschaft große Opfer gebracht, diese werde von der Politik nun wieder gefährdet. Was die Unternehmerschaft brauche, sei „Voraussagbarkeit“ und keineswegs das „instabile Umfeld“, das politische Krisen und plötzliche Gesetzesänderungen mit sich bringen, erklärte der Generalsekretär des Dachverbands und Präsident der Raiffeisen-Bank Rumänien, Steven van Groningen, am Mittwoch.

Kommentare zu diesem Artikel

Alexander, 21.02 2014, 23:38
Diese Herrschaften vertreten Firmen, die investiert hatten und dadurch Arbeitsplätze geschaffen, Steuereinnahmen generiert und das Leistungsbilanzdefizit reduziert hatten.
Wenn sie nun die Basis für wirtschaftliches Handeln von der Politik einfordern, ist dies für das ganze Land von Vorteil.
Die allgegenwärtige Korruption, die Probleme in der Justiz, die Parlaments- und Regierungsarbeit, der ineffiziente bürokratische Wasserkopf, die fehlenden Reformen, ... all das bremst Rumänien extrem aus.
Bedauerlich, dass sich scheinbar nur Ausländer daran stören und Verbesserungen fordern.
Ottmar, 21.02 2014, 18:57
Lieber Sraffa. Wer hat denn hier Areitsplaetze geschaffen. Doch keine Rumaenischen Betriebe und Investoren. Das waren wir die Auslaender die die letzten 5 Jahre hier investiert haben. du sicher nicht
Sraffa, 21.02 2014, 03:15
Das ist die übliche Tirade der Wirtschaftslobby.
Was haben die Herrschaften eigentlich dazu beigetragen, das Land in der Wirtschaftskrise stabil zu halten ? Ich sage es : Herzlich wenig.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*