Unterstützung für Arbeitslose

Fast 300 Personen von der Bethany-Stiftung beraten

Freitag, 30. Januar 2015

Temeswar – Die Stiftung für soziale Dienstleistungen, Bethany, führt in der Zeitspanne März 2014 – September 2015 das POSDRU-Projekt „Projob – Aktive Maßnahmen zur Förderung des Arbeitsmarktes in der Westregion“ durch. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Privatuniversität Tibiscus TemeswarTimişoara und der Temescher Erwerbslosen-Behörde geleitet. Ungefähr 300 arbeitslose Personen wurden dadurch schon beruflich und psychologisch beraten. Es handelt sich dabei um Menschen, die einen Job suchen, untätige Personen und Arbeitslose aus den Verwaltungskreisen Arad, Karasch-Severin, Hunedoara und Temesch. Während der ersten zehn Monate des Projektes wurden 289 Personen rekrutiert und unterstützt: darunter 160 Langzeitarbeitslose und 129 Personen, die auf der Suche nach einem Job oder untätig sind. 99 Menschen nahmen an Einführungskursen in Informatik und für Englisch als Fremdsprache teil, sowie an Lehrstunden, die ihnen unternehmerische Fähigkeiten beigebracht haben.

94 Personen erhielten im Nachhinein in diesen Bereichen auch Bescheinigungen. „Die am meist gesuchten und geschätzten Kurse waren jene zur Qualifizierung zum Wachmann und für Personal im Einzelhandel, da diese auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt sind“, so die Veranstalter des Projektes in einer Pressemitteilung. 85 Personen haben diese Kurse besucht und 56 davon auch das Abschlussdiplom erhalten. 238 Menschen wurden psychologisch beraten, 165 bekamen Unterstützung in Beziehung zu ihrem Arbeitgeber und 25 Menschen wurden neu eingestellt. Das Projekt „Projob“ ist durch den Europäischen Sozialfonds mitfinanziert und verfügt über eine Gesamtsumme von 2.161.100 Lei. Der Beitrag der EU ist 1.927.268 Lei, 190.609 Lei bezahlt der rumänische Staat und 43.222 Lei der Nutznießer der Ausbildungsförderung, also die Bethany-Stiftung.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*