Unterstützung vom Altbürgermeister

Mircea Popa auf der Seite von Ioan Popa: „Geifert nicht mehr gegen ihn!“

Samstag, 16. September 2017

Reschitza – Wie bereits berichtet, hat die Entscheidung der Stadtführung von Reschitza, die alten Weiden am Bersauufer zu fällen und mit einer Allee Zierbäume zu ersetzen, in der Bevölkerung vielfach Protest ausgelöst, der auch nach einer erklärenden Intervention des amtierenden Bürgermeisters Ioan Popa nicht abgeflaut ist. Jetzt hat sich über Facebook auch Altbürgermeister Mircea Ioan Popa (die Gleichheit des Familiennamens ist reiner Zufall) zum Thema zu Wort gemeldet. Und er gibt der gegenwärtigen Stadtleitung und Bürgermeister Ioan Popa recht.

„Diese Weiden sind zwischen 1978-79 gepflanzt worden, als mit ihnen schnell die vorher hier stehenden Pappeln ‘vorübergehend’ ersetzt werden sollten. Und wie viele Provisorien wurde das zur Dauerlösung, denn bis heute ließ man die Weiden am Bersauufer altern“, schreibt derjenige, der sie seinerzeit als Vizebürgermeister von Reschitza pflanzen ließ. „Die Pappeln wurden damals nicht nur aus Altergründen, sondern auch gefällt, um den heutigen Boulevard „Revoluţia din Decembrie“ entlang der Bersau zu verbreitern. Heute sind diese alten Weiden nicht nur eine Gefahr für die Fußgänger – weil sie immer wieder umknicken oder dicke Zweige abbrechen – sondern auch für die Betonmauer, auf die sie sich stützen, deren Rolle aber der Überflutungsschutz der niedriger gelegenen Teile der Stadt ist. Sie brechen mit ihrem Gewicht die Schutzmauer. Und mit ihren an der Oberfläche befindlichen Wurzeln zerstören sie die Gehsteige. Also ist es eine gute Sache, wenn die Stadtleitung beschlossen hat, sie zu fällen und mit anderen Baumarten zu ersetzen. Was der Bürgermeister tut ist gut. Geifert nicht mehr gegen ihn!“

Die Weidenbäume zwischen dem aufgelassenen „Semenic“-Hotel und der Bersaubrücke, die zum neu entstehenden Einkaufs- und Unterhaltungsviertel führt, das an Stelle des weggesprengten Heizkraftwerks CET Energoterm und des Industriestrandorts Mociur entsteht, sollen demnächst alle verschwinden und der Gehsteig am linken, stadtwärtigen Bersauufer soll runderneuert werden. Zeitgleich soll auch die neue Zierbaumallee angepflanzt werden.
Die Arbeiten werden von der stadteigenen Direktion zur Instandhaltung und Reparatur des Besitztums des Kommunalrats Reschitza durchgeführt – die seinerzeit, während des zwölfjährigen Nach-Wende-Mandats von Mircea Ioan Popa als Bürgermeister, gegründet wurde. Das Fällen der alten Weidenbäume geht trotz der Proteste der Bevölkerung weiter.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*