US-Botschafter äußert sich zu Steuerhinterziehung

Weiteres Risiko liegt in Rumäniens trichterförmigen Wirtschaft

Samstag, 27. Oktober 2012

Symbolfoto: sxc.hu

Bukarest (ADZ) - US-Botschafter Mark Gitenstein schätzt die Ausmaße der hiesigen Steuerhinterziehung als horrend ein: Sie sei derart weit verbreitet, dass die Höhe des Schwarzgeldes jene des Staatshaushaltes übertreffen könne. Derzeit seien mehr als drei Millionen Rumänen in der Schattenwirtschaft beschäftigt, sagte der amerikanische Spitzendiplomat am Donnerstag anlässlich einer Tagung der rumänisch-amerikanischen Handelskammer.

Gitenstein verwies auch auf ein weiteres Kernproblem: Rumäniens Wirtschaft sei gleich vieler anderer postkommunistischer Volkswirtschaften trichterförmig aufgestellt – mit anderen Worten würden drei Millionen in der Realwirtschaft Beschäftigte, die ihre Steuern und Abgaben brav abführen, praktisch für die restlichen 15 Millionen Bürger aufkommen, einschließlich für die drei Millionen Schwarzarbeiter und die rund 400.000 Beschäftigten der staatlichen Unternehmen, „über die wir ja wissen, dass sie eher Verluste denn Gewinn schreiben“, so Gitenstein.

Der US-Botschafter hob zudem hervor, dass die Zahl der Rentner viel höher als die der Arbeitnehmer ist – nirgendwo in der EU sei diese Diskrepanz derart ausgeprägt, mahnte Gitenstein.

Dem Diplomaten zufolge sind sich die rumänischen Behörden dieses Missstands wohl bewusst – sämtliche Regierungen der letzten Jahre seien um Lösungen bemüht gewesen.

Kommentare zu diesem Artikel

Herbert, 28.10 2012, 11:04
Helmut – Sie lieben es immer auf andere Länder (bevorzugter weise Deutschland oder Österreich) zu zeigen wenn Ihnen die Argumente ausgehen. Hier könnten Sie ruhig mal nach Deutschland oder Österreich schauen, denn dort ist die Zahl der Rentner im Vergleich zu den Arbeitnehmern in einem vernünftigen Verhältnis und nicht wie in Rumänien, wo es mehr Rentner wie Arbeitnehmer gibt. In Deutschland bzw. in Österreich sind auch nicht so wie in Rumänien fast ein Drittel der Arbeitnehmer beim Staat angestellt (Beamte oder marode Staatsbetriebe).
Lieber Herr Helmut – darüber sollten Sie sich informieren. Und es gäbe noch viele weitere Beispiele an denen auch Sie feststellen können warum es woanders besser funktioniert wie Rumänien!
Ottmar, 28.10 2012, 02:16
Lieber Herbert,
ich muss Helmut in Schutz nehmen. Die Dimensionen der Steuerhinterzihung kann er als Rumaene nicht Nachvollziehen. Das sind Zahlen die, wenn er nicht ein USL Parteimitglied ist beherrscht
Herbert, 27.10 2012, 21:08
Helmut - wie immer ist Ihr Kommentar fern jeder Realität! Es ist traurig aber wahr, Experten aus anderen Ländern können die Zustände besser analysieren wie jene aus Rumänien. Das sollten auch Sie zur Kenntnis nehmen. Linke Parteipropaganda bringt Rumänien wirklich nicht weiter!
Ottmar, 27.10 2012, 17:14
Herr Helmut
in welchem Land leben Sie und von welchem Land sprechen sie. Es gibt doch in Rumaenien keinen einzigen privaten Bauauftrag der ueber die Steuer geht. Jeder Elektriker,Maurer, Dachdecker... will eine Rechnung ohne MWST erstellen. 16% Gewinnst und 24 % Mehrwertsteuer sind 40 % mehr Kosten . Das will hier doch keiner zahlen. Aber Sozialleistungen und Rente will jeder erhalten. Na ja mit Dr. plag Ponta aendert sich das ja bald. Oder hat es sich schon geandert wie sie hier grosspurig den amerikanischen Botschafter angreifen. Eines ist sichr rechnen kann der besser als euer Ministerpraesident. Der kann maximal darauf hinweisen dass bald Schnee kommt.(grosse Leisting im TV). Ich kenne aus meiner rumaenischen Bekanntschaft keinen einzigen Fall wo der einen Bauftrag mit offizieller Rechnung durchgefuehrt wurde.
Helmut, 27.10 2012, 15:37
Die Aussagen des Herrn Botschafters zeigen,wie unqualifiziert Botschafter in den USA ausgewählt werden. Selbst Beamte der US-Botschaft in Bukarest wundern sich über diesen Beitrag des Herrn Botschafters.Manchmal wäre es besser Herr Gitenstein würde sich mehr mit den Problemen in den USA beschäftigen. Bei der Auswahl von US-BotschafterInnen entscheidet halt leider nur das Geld und nicht mehr.Die Blamagen welche die US-Aussenpolitrik in den letzten Jahrzehnten erleben mußte,beruhte oft auf Einschätzungen solcher "intelligenten Vertreter".Dem neuen bzw. wiedergewählte Präsident wäre zu raten endlich andere Kriterien bei Besetzung von US-Botschaftern anzuwenden.
Die wirtschaftlichen Situation Rumäniens mit Griechenland zu vergleichen ist echt unseriös.
sraffa, 27.10 2012, 13:05
Bis an griechische Verhältnisse reicht es nicht heran denn
1) die lokale Elite hat nicht das wirtschaftskriminelle Niveau der griechischen Elite.
2) sind die kleinen Leute in Rumänien noch nicht so korrumpiert worden wie die in Gr´, sie sind auch effektiv viel ärmer.
3) Das Niveau der Staatsverschuldung ist immer noch sehr niedrig ( auch Ceaucescu zu Dank ).
Herbert, 27.10 2012, 09:26
Was funktioniert eigentlich in Rumänien? Das sind ja fast griechische Verhältnisse, die hier beschrieben werden.

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*