Vergessene Klaviersonaten zum Leben erweckt

Werke von Viktor Ullmann und Norbert von Hannenheim auf CD

Samstag, 29. März 2014

Der internationale Verein Musica Suprimata e.V. Berlin gibt in einer Pressemitteilung die Veröffentlichung einer Doppel-CD mit Klaviersonaten von Viktor Ullmann und Norbert von Hannenheim bekannt. Die Werke sind von dem jungen Pianisten Moritz Ernst eingespielt, der schon 2011 und 2012 an den siebenbürgischen Konzertreihen „Verfemte Musik“ („Muzica suprimată“) teilgenommen hatte.

Thematisch ging es damals um Kompositionen verfolgter, unliebsamer Musiker, die am Unrecht der beiden Weltkriege leiden mussten. Dies steht nun auch im Fokus der CD, die auf Initiative von EDA records produziert und im Studio von Deutschlandradio aufgenommen wurde. Bereits 1993 hatte EDA records als erste Veröffentlichung in der Serie „Theresienstädter Komponisten“ die Weltersteinspielung der Klaviersonaten Nr. 1 bis 4 von Viktor Ullmann mit der Musikerin Edith Kraus herausgebracht. Die Pianistin, die selber eine Überlebende des Konzentrationslagers Theresienstadt war, konnte die Sonaten Nr. 5 bis 7 nicht mehr aufnehmen. Zwanzig Jahre später bringt EDA records nun sämtliche Sonaten Ullmanns heraus.

Wie der Schlesier Ullmann ist auch Norbert von Hannenheim im Jahr 1898 geboren, und zwar in Hermannstadt/Sibiu. Beide nahmen als Soldaten am Ersten Weltkrieg teil, beide studierten bei Arnold Schönberg, beiden wurde nach 1933 die künstlerische Entfaltung in der Öffentlichkeit untersagt. Viktor Ullmann wurde im Oktober 1944 in Auschwitz ermordet, Norbert von Hannenheim starb im September 1945 in einer psychiatrischen Klinik.

Der Pianist Moritz Ernst, der sich in den vergangenen Jahren intensiv mit dem Klavierwerk der beiden Komponisten auseinandergesetzt hat, ist 1986 in Ostwestfalen geboren und hat in Detmold und Basel Klavier, Cembalo und Musikwissenschaft studiert. Er wurde mehrfach mit Preisen ausgezeichnet und konzertiert regelmäßig in Deutschland und im Ausland. Oft spielt er Uraufführungen zeitgenössischer Kompositionen und setzt sich für vergessene oder selten gespielte Werke ein. Seine neue CD wird bei Deutschlandradio Kultur in der Reihe „Die besondere Aufnahme“ am 3. Mai um 21.15 Uhr (22.15 Uhr rumänischer Zeit) vorgestellt. Online kann die Sendung unter www.deutschlandradiokultur.de gehört werden.

Kommentare zu diesem Artikel

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
*